• Leserreise 2019 nach POLEN

    Detailliertes Reiseprogramm

    Orte des Glaubens zwischen Ostsee und Weichsel

    Der Deutsche Ritterorden in Polen

    Leserreise Die Tagespost vom 22. bis 31. Juli 2019
     

    Wir wünschen eindrucksvolle und erfüllte Pilgertage in froher Gemeinschaft!
     

    Dreihundert Jahre lang wirkte der Deutsche Ritterorden im Land zwischen Ostsee und Weichsel. 1226 wurde Hermann von Salza als Hochmeister des Ordens von Kaiser Fried­rich II. mit der Goldenen Bulle von Rimini ermächtigt, heidnisches Gebiet zu unterwerfen und zu missionieren. Damit war die Grundlage für einen selbstständigen Deutsch­ordensstaat gelegt. Aufgrund der Bitte des polnischen Herzogs der Piasten, Konrad von Masowien, ihm im Kampf gegen die aufständischen Pruzzen (Preußen) beizustehen, gelang es dem Ritterorden, ein Territorium zu erobern, das von der Weichsel bis ins heutige Baltikum reichte. 1230 errichtete der Orden in Thorn seine erste Burg. Den Ordensrittern folgten Bauern, Handwerker und Kaufleute, um im neu gewonnenen Land zu siedeln und Handel zu treiben. Als Sinnbild der Ordensmacht gilt die imposante Marienburg an der Nogat, deren Pracht im mittelalterlichen Europa einzigartig war. Auf dem vom Orden bereiteten Boden entstanden blühende Hansestädte, Kirchen und Klöster als Glanzlichter der Backsteingotik. Im Zuge der Christianisierung wurden im Or­densland vier Bistümer einge­richtet, von denen das Ermland eine Sonderstellung einnahm und 1356 zum Fürstbistum erhoben wurde. Die barocke Wallfahrtskirche Heilige Linde steht für die Frömmigkeit des Landes.

    „Orte des Glaubens zwischen Ostsee und Weichsel“:
    Unsere exklusiv für Sie, liebe Leser der Tagespost, konzipierte Pilger-Studienreise nach Polen lässt die Zeit des historischen Deutschordensstaates lebendig werden und legt Zeugnis von einer bewegten Epoche europäischer Glaubensgeschichte ab.

     
    Reiseverlauf „Orte des Glaubens zwischen Ostsee und Weichsel“:

     

    1. Tag, Montag, 22. Juli 2019 – Anreise nach Danzig / Herzlich willkommen in Polen

    Lufthansa-Linienflug LH 1376 um 12.20 Uhr von Frankfurt/Main nach Danzig, Ankunft um 13.50 Uhr. Fahrt zum ehemaligen Zisterzienserkloster Oliva/Oliwa, das seit 1925 als Bischofssitz der neu gegründeten Diözese Danzig dient. Bei unserem Besuch hören wir die berühmte Barockorgel. Transfer zum inmitten der historischen Altstadt von Danzig gelegenen Vier-Sterne Hotel IBB Hotel Dlugi Targ, wo wir viermal übernachten. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

    2. Tag, Dienstag, 23. Juli 2019 – Danzig

    Wir unternehmen einen Rundgang im 1000-jährigen Danzig, das mit seiner prächtigen Stadt-architektur das Idealbild einer reichen Handelsstadt an der Ostsee vermittelt. Eindrucksvolle Akzente werden durch die mächtigen Stadttore gesetzt, zu denen Hohes Tor, Goldenes Tor, Grünes Tor und Krantor gehören. Die Prachtstraße von Danzig, die Langgasse, wird von schmucken Patrizierhäusern gesäumt. Auch der Lange Markt, das Herz der Hansestadt, verfügt mit seinen Giebelhäusern, dem Rechtstädtischen Rathaus und dem Artushof, der einst als Ver-sammlungshaus der reichen Kaufleute diente, über ein bemerkenswertes Bauensemble. Der Neptunbrunnen symbolisiert Danzigs Bedeutung als „Herrscherin der Ostsee“. Im Mittelpunkt unserer Betrachtungen steht die gotische Marienkirche, die größte Backsteinkirche Europas, mit ihrer reichen Ausstattung, darunter die prächtige Astronomische Uhr und das berühmte Tafel­bild der Zehn Gebote. Im Nationalmuseum, das im gotischen Franziskanerkloster untergebracht ist, betrachten wir das berühmte „Jüngste Gericht“ von Hans Memling, das einst in der Marien­kirche hing. Wir spazieren zu dem 1338 gebauten Radaune-Kanal, der für die Stadt wegen der hier angesiedelten Mühlenbetriebe von großer Bedeutung war. Nicht weit entfernt liegt die gotische Brigittenkirche, die in den achtziger Jahren bekannt wurde, als sie von den Solidarnosc-Mitgliedern als Andachtsraum genutzt wurde. Hier befindet sich auch das Denkmal für den 1984 ermordeten Priester Jerzy Popieluszko. Wir essen im Hotel zu Abend.

    3. Tag, Mittwoch, 24. Juli 2019 – Elbing, Frauenburg (Ermland) 

    Heute sind wir im Ermland unterwegs, das im 13. Jahrhundert vom Deutschen Orden einge-nommen wurde und eines der vier Bistümer des Ordenslandes war. Mit Elbing/Elblag erwartet uns eine alte Hanse- und Ordensstadt. Weiter geht es zur Ostseeküste, wo sich hoch über dem Frischen Haff der befestigte Kathedralhügel von Frauenburg/Frombork erhebt. Der gotische Backsteinbau gehört zu den bedeutendsten Kirchenbauten im Herrschaftsgebiet des Deutschen Ordens und besitzt eine kostbare barocke Orgel, die wir bei einem kleinen Konzert hören werden. Wir erinnern uns auch an Nikolaus Kopernikus, der nicht nur Astronom und Mathema­tiker war, sondern viele Jahre in Frauenburg als Domherr und Administrator des Fürstbistums Ermland wirkte und hier auch sein Hauptwerk „De Revolutionibus Orbium Coelestium“ schrieb. Rückfahrt nach Danzig, wo wir im Hotel zu Abend essen.

    4. Tag, Donnerstag, 25. Juli 2019 – Marienburg an der Nogat, Marienwerder

    Unser Weg führt zur gewaltigen Marienburg an der Nogat (UNESCO-Weltkulturerbe), der größten Backsteinburg Europas und Hauptsitz des Ordensstaates. Das einzigartige Bauensemble, das das Erscheinungsbild einer weltlichen Residenz mit den Erfordernissen eines Klosters für die Ritterbrüder verbindet, spiegelt bis heute die Macht und Prunkentfaltung des Ordens wider. Das Städtchen Marienwerder/Kwidzyn war einst Sitz eines der vier Bistümer, die im Ordensland eingerichtet wurden. Die Bischöfe von Pomesanien ließen im 14. Jahrhundert eine imposante Domkapitelburg erbauen, in die die gotische Kathedrale integriert wurde. Zurück in Danzig lassen wir den Tag kulinarisch in einem Traditionsrestaurant in der Altstadt ausklingen.

    5. Tag, Freitag, 26. Juli 2019 – Zisterzienserkloster Pelplin, Kulm, Thorn

    Wir besuchen das Zisterzienserkloster Pelplin, das zu den bedeutendsten gotischen Bauwerken Polens gehört und seit 1824 als Bischofssitz dient. Fahrt in das Kulmer Land, das 1228 von Konrad, Herzog von Masowien, dem Deutschen Orden übergeben wurde und so Grundstock des gewaltigen Ordensstaates wurde. Die an der alten Bernsteinstraße liegende Stadt Kulm/Chelmno erhielt 1233 vom Hochmeister Hermann von Salza ein Stadtrecht, das später auch in vielen an­deren Städten des Landes eingeführt wurde. Das malerische, von Mauern geschützte Weich­selstädtchen besitzt ein stattliches Renaissance-Rathaus, das sich inmitten des Marktplatzes erhebt. Am Abend erreichen wir die alte Handelsstadt Thorn/Torún, wo wir dreimal im Vier-Sterne-Hotel Bulwar, das am Ufer der Weichsel liegt, übernachten. Abendessen im Hotel.

    6. Tag, Samstag, 27. Juli 2019 – Thorn

    Umgeben von mächtigen Stadtmauern konnte die alte Hansestadt Thorn ihr mittelalterliches Bild bewahren und steht unter dem Schutz der UNESCO. Entlang der Weichselpromenade spazieren wir zu den eindrucksvollen Ruinen der Deutschordensburg und kommen zum Alten Marktplatz, dem lebendigen Herz der historischen Altstadt. Mit Rathaus, Marien- und Johanneskirche besitzt Thorn bemerkenswerte Beispiele der gotischen Baukunst des Weichsellandes. Zu den bemerkenswerten Bauten der Stadt gehört auch das Geburtshaus von Nikolaus Kopernikus. Abendessen in einem ausgewählten Restaurant in der Altstadt.

    7. Tag, Sonntag, 28. Juli 2019 – Gnesen, Strelno

    Wir kommen in die historische Landschaft Großpolens nach Gnesen/Gniezno, der ersten Königsstadt des Landes und seit über 1000 Jahren Sitz der polnischen Erzbischöfe. Eindrucks-voll erhebt sich die gotische Kathedrale über der Stadt. Zu den herausragenden Ausstattungsstücken gehört der silberne Reliquienschrein des hl. Adalbert, einer der wichtigsten Schutz-patrone des Landes. Sein Leben und sein Märtyrertod sind auf der berühmten romanischen Bronzetür dargestellt. Auf dem Rückweg nach Thorn besuchen wir in Strelno/Strzelno die Rotunde des hl. Prokop und die benachbarte Dreifaltigkeitskirche, die zu den wenigen romanischen Bauwerken Polens gehören. Unser Abendessen erfolgt im Hotel.

    8. Tag, Montag, 29. Juli 2019 – Graudenz, Rehden, Guttstadt, Heilsberg

    Fahrt nach Graudenz/Grudziadz, eine der ältesten Städte im Kulmer Land. Die malerisch an der Weichsel gelegene Stadt bietet mit dem Marktplatz und den wehrhaften Speicherhäusern ein reizvolles Bild. Im nahegelegenen Rehden/Radzyn Chelminski besichtigen wir die wuchtige und doch elegante Ruine einer Deutschordensburg, die nach der verheerenden Niederlage des Ordens in der Schlacht von Tannenberg 1410 vom polnisch-litauischen König Wladislaw Jagiello eingenommen wurde. Mit Guttstadt/Dobre Miasto, dessen Silhouette von der gotischen Stiftskirche geprägt wird, erreichen wir wieder das Ermland. Viele Jahrhunderte war Heils­berg/Lidzbark Warminski die Hauptresidenz der ermländischen Fürstbischöfe. Die malerisch am Fluss Alle/Lyna gelegene Stadt wird vom mittelalterlichen Bischofsschloss dominiert, in dessen Vorburg unser Vier-Sterne-Schlosshotel Krasicki liegt, wo wir zweimal übernachten. Dort nehmen wir auch unser Abendessen ein.

    9. Tag, Dienstag, 30. Juli 2019 – Allenstein,  Heilige Linde

    Wahrzeichen des Städtchens Allenstein/Olsztyn ist die im 14. Jahrhundert erbaute Burg, die den ermländischen Domherren gehörte; auch Nikolaus Kopernikus residierte zeitweilig hier. Wir besuchen die gotische Kathedrale St. Jakobus, an der der ehemalige Primas von Polen, Kardinal Józef Glemp, als Bischof des Ermlandes wirkte. Zum Abschluss unserer Reise besuchen wir die berühmte barocke Marienwallfahrtskirche Heilige Linde/Swieta Lipka, die im 17. Jahrhundert im Zeichen der Gegenreformation zum protestantisch gewordenen Preußen gebaut wurde. In der kunstvoll geschmückten Kirche hören wir ein kleines Konzert auf der Barockorgel. Rückfahrt nach Heilsberg und Abendessen im Hotel.

    10. Tag, Mittwoch, 31. Juli 2019 – Heimreise / Do widzenia!

    Fahrt durch das Ermland zum Flughafen von Danzig und Lufthansa-Linienflug LH 1377 um 14.45 Uhr nach Frankfurt, Ankunft um 16.25 Uhr.

     

    *** Programm- und Hoteländerungen behalten wir uns vor. Die angegebenen Flugzeiten können sich von Seiten der Fluggesellschaft ändern.***


    „Orte des Glaubens zwischen Ostsee und Weichsel“:- unsere exklusiv für die Leser der Tagespost zusammengestellte Pilger-Studienreise enthält folgende Leistungen:
     

    Flüge, Fahrten und Besichtigungsprogramm:

    Lufthansa-Linienflüge Frankfurt/Main – Danzig – Frankfurt/Main in der Economyklasse
    23 kg Freigepäck pro Person
    Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Kerosinzuschläge, Stand September 2018
    Fahrt im modernen polnischen Reisebus ab/bis Danzig
    Ausflüge und Rundfahrten wie im Programm beschrieben inkl. Führungen und Eintritte


    9 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer mit Bad/Dusche/WC
    in Hotels der gehobenen Kategorie in den genannten oder gleichwertigen Unterkünften:

    • 4 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel IBB Hotel Dlugi Targ in Danzig
    • 3 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel Bulwar in Thorn
    • 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Schlosshotel Krasicki in Heilsberg

    9 x Halbpension: Frühstücksbuffet und 7 Abendessen in den gebuchten Hotels, 2 Abendessen in ausgewählten Restaurants in Danzig und Thorn

    Vorgesehene Reiseleitung und -begleitung:

    Geistliche Reiseleitung durch Prälat Günter Putz, Herausgeber Die Tagespost – er wird, soweit möglich, täglich die Heilige Messe mit den Gästen feiern
    Reiseleitung durch Frau Regina Rakow, Kunsthistorikerin, Singer-Reisen, Würzburg
    Reisebegleitung Die Tagespost durch einen Repräsentanten des Verlags

    Versicherungspaket:
    Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung (mit Selbstbeteiligung)
    Insolvenzversicherung des Veranstalters

    Reisepreis ab/bis Frankfurt/Main Flughafen:
    pro Person im Doppelzimmer EUR 2.290,-- / Einzelzimmer-Zuschlag EUR 390,--

    Bitte beachten Sie, dass Einzelzimmer nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Wir vergeben diese nach Eingangsdatum der schriftlichen Anmeldung.

    Gerne buchen wir für Sie zusätzliche Flüge ab allen deutschen Flughäfen nach Frankfurt/Main sowie Hotelübernachtungen vor oder nach der Reise

    Anmeldeschluss ist am 30. April 2019.

    Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 25 Personen.

    Unser Partner:
    Singer-Reisen
    Semmelstraße 17    97070 Würzburg
    Telefon 0931 30500-10    Telefax 0931 30500-33
    E-Mail: kulturreisen@singer-reisen.de


    Veranstalter der Reise ist Singer-Reisen, Würzburg. Es gelten die AGB des Veranstalters.