• aktualisiert:

    Portugiesen können noch gegensteuern

    Hamburg (DT/dpa) Die Finanzprobleme Portugals sind nach Ansicht des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) ähnlich wie in Griechenland. „Portugal ist zwar nicht ganz in dem Maße verschuldet wie Griechenland, aber es geht in dieselbe Richtung. Die Portugiesen können allerdings noch gegensteuern“, sagte HWWI-Konjunkturexperte Jörg Hinze. Portugal brauche für die notwendigen Sparmaßnahmen Rückhalt in der Bevölkerung. Wenn dies nicht gelinge, drohe eine weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit und damit die Erhöhung der Zinsen. Das vergrößere die haushaltspolitischen Risiken, so der Wissenschaftler. Mit einem Haushaltsdefizit von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2009 sei die Situation Portugals nur wenig besser als die Griechenlands. Dort hatte das Defizit im Vorjahr bei 13,6 Prozent gelegen. „Aber die Vertrauenswürdigkeit Portugals wird weiter sinken, wenn die Bevölkerung den Sparkurs nicht mitträgt“, sagte Hinze.

    Hamburg (DT/dpa) Die Finanzprobleme Portugals sind nach Ansicht des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) ähnlich wie in Griechenland. „Portugal ist zwar nicht ganz in dem Maße verschuldet wie Griechenland, aber es geht in dieselbe Richtung. Die Portugiesen können allerdings noch gegensteuern“, sagte HWWI-Konjunkturexperte Jörg Hinze. Portugal brauche für die notwendigen Sparmaßnahmen Rückhalt in der Bevölkerung. Wenn dies nicht gelinge, drohe eine weitere Herabstufung der Kreditwürdigkeit und damit die Erhöhung der Zinsen. Das vergrößere die haushaltspolitischen Risiken, so der Wissenschaftler. Mit einem Haushaltsdefizit von 9,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2009 sei die Situation Portugals nur wenig besser als die Griechenlands. Dort hatte das Defizit im Vorjahr bei 13,6 Prozent gelegen. „Aber die Vertrauenswürdigkeit Portugals wird weiter sinken, wenn die Bevölkerung den Sparkurs nicht mitträgt“, sagte Hinze.