• aktualisiert:

    Müttergenesungswerk kritisiert Krankenkassen

    Freiburg (DT/KNA) Das Müttergenesungswerk wirft den Krankenkassen vor, bei Mutter-Kind-Kuren gesetzeswidrig zu sparen. Trotz eines Rechtsanspruchs versuchten die Gesetzlichen Krankenkassen Mütter von einem Kuraufenthalt abzubringen. Im vergangenen Jahr sei bundesweit 43 000 Müttern eine Kur genehmigt worden, was im Vergleich zum Jahr davor ein Minus von sechs Prozent bedeute, sagte die Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks, Anne Schilling, am Freitag auf Anfrage in Freiburg. In Baden-Württemberg würden 35 Prozent aller Anträge abgelehnt. Der Deutsche Familien-Verband Baden-Württemberg sprach von einer dramatischen Situation.

    Freiburg (DT/KNA) Das Müttergenesungswerk wirft den Krankenkassen vor, bei Mutter-Kind-Kuren gesetzeswidrig zu sparen. Trotz eines Rechtsanspruchs versuchten die Gesetzlichen Krankenkassen Mütter von einem Kuraufenthalt abzubringen. Im vergangenen Jahr sei bundesweit 43 000 Müttern eine Kur genehmigt worden, was im Vergleich zum Jahr davor ein Minus von sechs Prozent bedeute, sagte die Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks, Anne Schilling, am Freitag auf Anfrage in Freiburg. In Baden-Württemberg würden 35 Prozent aller Anträge abgelehnt. Der Deutsche Familien-Verband Baden-Württemberg sprach von einer dramatischen Situation.