• aktualisiert:

    Ein Drittel weniger Sozialwohnungen

    Berlin (DT/dpa) Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch gesunken: Von 2002 bis 2010 ging sie um rund ein Drittel auf etwa 1,66 Millionen zurück. Das geht aus einer am Donnerstag bekanntgewordenen Aufstellung des Bundesbauministeriums hervor. Im Jahr 2002 seien es bundesweit noch 2,47 Millionen Sozialwohnungen gewesen, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken. Den deutlichsten Rückgang gab es demnach in Sachsen: Während dort Ende 2002 noch 223 418 Sozialwohnungen gezählt wurden, waren es acht Jahre später nur noch 83 303. Mehr als halbiert hat sich die Zahl der Sozialwohnungen in diesem Zeitraum auch in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Bremen. Die stellvertretende Linke-Vorsitzende Lay sprach von einem „gewaltigen politischen Versagen“ der Bundesregierung. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) verwies hingegen auf die Zuständigkeit der Bundesländer. „Der Bund gibt den Ländern dafür jährlich über eine halbe Milliarde Euro.“ Die Linke befürchtet durch den Abbau der Sozialwohnungen jedoch erhebliche Nachteile für die Mieter. „Ohne sozialen Wohnungsbau steigen die Mieten ohne Ende“, sagte Lay und forderte eine Neuauflage des sozialen Wohnungsbaus.

    Berlin (DT/dpa) Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch gesunken: Von 2002 bis 2010 ging sie um rund ein Drittel auf etwa 1,66 Millionen zurück. Das geht aus einer am Donnerstag bekanntgewordenen Aufstellung des Bundesbauministeriums hervor. Im Jahr 2002 seien es bundesweit noch 2,47 Millionen Sozialwohnungen gewesen, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken. Den deutlichsten Rückgang gab es demnach in Sachsen: Während dort Ende 2002 noch 223 418 Sozialwohnungen gezählt wurden, waren es acht Jahre später nur noch 83 303. Mehr als halbiert hat sich die Zahl der Sozialwohnungen in diesem Zeitraum auch in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Bremen. Die stellvertretende Linke-Vorsitzende Lay sprach von einem „gewaltigen politischen Versagen“ der Bundesregierung. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) verwies hingegen auf die Zuständigkeit der Bundesländer. „Der Bund gibt den Ländern dafür jährlich über eine halbe Milliarde Euro.“ Die Linke befürchtet durch den Abbau der Sozialwohnungen jedoch erhebliche Nachteile für die Mieter. „Ohne sozialen Wohnungsbau steigen die Mieten ohne Ende“, sagte Lay und forderte eine Neuauflage des sozialen Wohnungsbaus.