• aktualisiert:

    Ausgrenzung bekämpfen

    Berlin (DT/KNA) Europaweit sind nach Angaben der Nationalen Armutskonferenz (nak) mindestens 78 Millionen Menschen von Armut betroffen. „Zudem sind weit mehr von Armut bedroht“, sagte nak-Sprecher Wolfgang Gern am Mittwoch in Berlin. Die Armutserfahrung reiche weit in die gesellschaftlichen Mittelschichten hinein. Besonders problematisch sei die Kinder- und Jugendarmut. Gern äußerte sich zum Auftakt des dritten nationalen Treffens der Menschen mit Armutserfahrungen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen Überlegungen zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010. Zwei Drittel der rund 60 Teilnehmer lebt nach eigenen Angaben selbst in Armut. Damit war deren Anteil deutlich höher als bei den ersten beiden Treffen. Gern verwies darauf, dass viele der Betroffenen sich mit Armut und Erwerbslosigkeit nicht abfänden. Sie bemühten sich zum Beispiel als sogenannte Geringverdienende oder Ehrenamtliche um neue Tätigkeitsfelder, die sinnstiftend seien und für soziale Anerkennung sorgten.

    Berlin (DT/KNA) Europaweit sind nach Angaben der Nationalen Armutskonferenz (nak) mindestens 78 Millionen Menschen von Armut betroffen. „Zudem sind weit mehr von Armut bedroht“, sagte nak-Sprecher Wolfgang Gern am Mittwoch in Berlin. Die Armutserfahrung reiche weit in die gesellschaftlichen Mittelschichten hinein. Besonders problematisch sei die Kinder- und Jugendarmut. Gern äußerte sich zum Auftakt des dritten nationalen Treffens der Menschen mit Armutserfahrungen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen Überlegungen zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010. Zwei Drittel der rund 60 Teilnehmer lebt nach eigenen Angaben selbst in Armut. Damit war deren Anteil deutlich höher als bei den ersten beiden Treffen. Gern verwies darauf, dass viele der Betroffenen sich mit Armut und Erwerbslosigkeit nicht abfänden. Sie bemühten sich zum Beispiel als sogenannte Geringverdienende oder Ehrenamtliche um neue Tätigkeitsfelder, die sinnstiftend seien und für soziale Anerkennung sorgten.