• aktualisiert:

    US-Neokonservative setzen sich von Irak-Krieg ab

    Hamburg (DT/dpa) Führende Vertreter der US-Neokonservativen haben massive Fehler im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg eingeräumt. „Wir kannten den Feind nicht. (...) Wir hatten keine Ahnung von dem Binnenkrieg, den das Regime anzetteln würde“, sagte der frühere Vize-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz der „Zeit“ (Donnerstag). Richard Perle, ein anderer führender Vertreter der Neokonservativen, sagte: „Ich hätte nie geglaubt, dass wir das so böse verpatzen würden.“ Als Berater des Präsidenten hatten sie den Angriff maßgeblich unterstützt.

    Hamburg (DT/dpa) Führende Vertreter der US-Neokonservativen haben massive Fehler im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg eingeräumt. „Wir kannten den Feind nicht. (...) Wir hatten keine Ahnung von dem Binnenkrieg, den das Regime anzetteln würde“, sagte der frühere Vize-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz der „Zeit“ (Donnerstag). Richard Perle, ein anderer führender Vertreter der Neokonservativen, sagte: „Ich hätte nie geglaubt, dass wir das so böse verpatzen würden.“ Als Berater des Präsidenten hatten sie den Angriff maßgeblich unterstützt.