• aktualisiert:

    Schulz kritisiert Abhören durch Geheimdienste

    Brüssel (DT/dpa) EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach Veröffentlichung der Äußerungen der US-Diplomatin Victoria Nuland über die EU das Abhören durch Geheimdienste scharf kritisiert. „Das Gefährliche ist, dass wir ja jeden Tag erneut sehen, dass es nichts mehr in dieser digitalisierten Welt der Geheimdienste gibt, das man noch als geschützt betrachten kann“, sagte er am Freitag dpa audio. „Ein Diplomat kann mit Hilfe seiner Regierung vielleicht Dinge noch korrigieren. Ein einfacher Bürger wäre in einer solchen Situation völlig ausgeliefert.“ Schulz sagte, er wolle zum „Fuck the EU“ Nulands nichts sagen. „Die Dame hat sich entschuldigt. Der Begriff Diplomatin und ihre Wortwahl stehen eigentlich im Widerspruch zueinander.“

    Brüssel (DT/dpa) EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach Veröffentlichung der Äußerungen der US-Diplomatin Victoria Nuland über die EU das Abhören durch Geheimdienste scharf kritisiert. „Das Gefährliche ist, dass wir ja jeden Tag erneut sehen, dass es nichts mehr in dieser digitalisierten Welt der Geheimdienste gibt, das man noch als geschützt betrachten kann“, sagte er am Freitag dpa audio. „Ein Diplomat kann mit Hilfe seiner Regierung vielleicht Dinge noch korrigieren. Ein einfacher Bürger wäre in einer solchen Situation völlig ausgeliefert.“ Schulz sagte, er wolle zum „Fuck the EU“ Nulands nichts sagen. „Die Dame hat sich entschuldigt. Der Begriff Diplomatin und ihre Wortwahl stehen eigentlich im Widerspruch zueinander.“