• aktualisiert:

    Russland und China über Nordkoreas Pläne besorgt

    Peking/Pjöngjang (DT/dpa) Vor dem geplanten Raketenstart in Nordkorea wächst die Angst vor einer Zuspitzung der ohnehin angespannten Lage in der Region. Nach den USA äußerten am Dienstag auch Russland und China – enge Verbündete des stalinistischen Landes – große Besorgnis über Nordkoreas Plan, einen Satelliten ins All zu schießen. Die Regierung in Seoul sieht in dem umstrittenen Start im Nachbarland einen Fall für den Weltsicherheitsrat. Nordkorea wird verdächtigt, mit dem erneuten Satellitenstart den Test einer Interkontinentalrakete zu verschleiern, die einen atomaren Sprengkopf tragen könnte.

    Peking/Pjöngjang (DT/dpa) Vor dem geplanten Raketenstart in Nordkorea wächst die Angst vor einer Zuspitzung der ohnehin angespannten Lage in der Region. Nach den USA äußerten am Dienstag auch Russland und China – enge Verbündete des stalinistischen Landes – große Besorgnis über Nordkoreas Plan, einen Satelliten ins All zu schießen. Die Regierung in Seoul sieht in dem umstrittenen Start im Nachbarland einen Fall für den Weltsicherheitsrat. Nordkorea wird verdächtigt, mit dem erneuten Satellitenstart den Test einer Interkontinentalrakete zu verschleiern, die einen atomaren Sprengkopf tragen könnte.