• aktualisiert:

    Mehr Asylanträge aus Lateinamerika

    Düsseldorf (DT/KNA) Mit der zunehmenden Verlagerung der Flüchtlingsroute ins westliche Mittelmeer bahnen sich auch Veränderungen bei den Hauptherkunftsländern an. Die Zahl der Asylanträge von Schutzsuchenden aus Amerika ist im vergangenen Jahr um 48 Prozent gestiegen, wie gestern die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Statistiken des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) berichtete. Die Anerkennungsquote verändere sich dabei nur leicht von 19,4 auf 20,5 Prozent. Allein aus Venezuela verdoppelte sich demnach die Zahl der Anträge von 206 auf 407. Jeder Dritte erhalte in Deutschland Schutz. Bei Kubanern läge die Schutzquote allerdings nur bei 3,2 Prozent, bei Kolumbianern bei 2,3 Prozent und bei Brasilianern bei null.

    Düsseldorf (DT/KNA) Mit der zunehmenden Verlagerung der Flüchtlingsroute ins westliche Mittelmeer bahnen sich auch Veränderungen bei den Hauptherkunftsländern an. Die Zahl der Asylanträge von Schutzsuchenden aus Amerika ist im vergangenen Jahr um 48 Prozent gestiegen, wie gestern die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Statistiken des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) berichtete. Die Anerkennungsquote verändere sich dabei nur leicht von 19,4 auf 20,5 Prozent. Allein aus Venezuela verdoppelte sich demnach die Zahl der Anträge von 206 auf 407. Jeder Dritte erhalte in Deutschland Schutz. Bei Kubanern läge die Schutzquote allerdings nur bei 3,2 Prozent, bei Kolumbianern bei 2,3 Prozent und bei Brasilianern bei null.

    Das Bundesamt registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 817 Schutzsuchende aus Amerika. Diese Zahlen liegen damit für das vergangene Jahr noch weit unter den Zahlen der Asylbewerber aus Afrika und Asien.