• aktualisiert:

    Mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten

    Berlin (DT/KNA) Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die Maghreb-Staaten ist im ersten Halbjahr 2017 stark gestiegen. Das geht aus Zahlen des Bundesinnenministeriums hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegen. Mit 623 Abschiebungen nach Algerien, Marokko und Tunesien hat sich deren Zahl in den ersten sechs Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht. Bis Ende Juni 2016 waren 166 Personen in die Maghreb-Staaten abgeschoben worden; im gesamten Jahr 2016 waren es 398. Im Gegensatz dazu hat sich die Gesamtzahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 verringert – von 13 743 im ersten Halbjahr 2016 auf 12 545 von Januar bis Juni dieses Jahres. Unterdessen wird das Jobberatungszentrum für Rückkehrer aus Deutschland, das die Bundesregierung im März in Tunesien eröffnet hatte, bisher nur wenig genutzt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ließen sich bis Mitte Juli 330 Tunesier in dem Büro beraten, darunter elf Rückkehrer. Die Bundesregierung plant in dem Zentrum bis Jahresende mit 2 000 Beratungen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verteidigte das Beratungszentrum: Es biete „konkrete und handfeste Unterstützung für Rückkehrer und die Menschen vor Ort“, sagte er den Zeitungen.

    Berlin (DT/KNA) Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die Maghreb-Staaten ist im ersten Halbjahr 2017 stark gestiegen. Das geht aus Zahlen des Bundesinnenministeriums hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegen. Mit 623 Abschiebungen nach Algerien, Marokko und Tunesien hat sich deren Zahl in den ersten sechs Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht. Bis Ende Juni 2016 waren 166 Personen in die Maghreb-Staaten abgeschoben worden; im gesamten Jahr 2016 waren es 398. Im Gegensatz dazu hat sich die Gesamtzahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 verringert – von 13 743 im ersten Halbjahr 2016 auf 12 545 von Januar bis Juni dieses Jahres. Unterdessen wird das Jobberatungszentrum für Rückkehrer aus Deutschland, das die Bundesregierung im März in Tunesien eröffnet hatte, bisher nur wenig genutzt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ließen sich bis Mitte Juli 330 Tunesier in dem Büro beraten, darunter elf Rückkehrer. Die Bundesregierung plant in dem Zentrum bis Jahresende mit 2 000 Beratungen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verteidigte das Beratungszentrum: Es biete „konkrete und handfeste Unterstützung für Rückkehrer und die Menschen vor Ort“, sagte er den Zeitungen.