• aktualisiert:

    London will mehr Druck auf Assad ausüben

    London (DT/dpa) Nach dem Scheitern von Syrien-Sanktionen im Weltsicherheitsrat erwägt Großbritannien, das Assad-Regime auch ohne UN-Mandat mehr unter Druck zu setzen. „Wir werden alle mehr außerhalb des Sicherheitsrates tun und unsere Unterstützung für die syrische Opposition forcieren“, sagte der britische Außenminister William Hague am Freitag. Dabei bezeichnete er selbst Waffenlieferungen an die Rebellen als Möglichkeit. „Ich schließe keine Option für die Zukunft aus, weil wir nicht vorhersehen können, wie es sich entwickeln wird. Aber es war nie unsere Politik in irgendeinem der Konflikte in Nahost, eine der Konfliktparteien mit scharfen Waffen zu versorgen.“ Der Sicherheitsrat werde seiner Verantwortung nicht gerecht, indem er sich selbst blockiere. Hague warnte Russland davor, bei künftigen Abstimmungen ein weiteres Mal ein Veto einzulegen. Die russischen Interessen im Nahen Osten würden langfristig leiden, wenn Moskau bei seiner Haltung bleibe. Russland hatte mit Chinas Unterstützung Sanktionen gegen das Regime in Syrien bisher verhindert.

    London (DT/dpa) Nach dem Scheitern von Syrien-Sanktionen im Weltsicherheitsrat erwägt Großbritannien, das Assad-Regime auch ohne UN-Mandat mehr unter Druck zu setzen. „Wir werden alle mehr außerhalb des Sicherheitsrates tun und unsere Unterstützung für die syrische Opposition forcieren“, sagte der britische Außenminister William Hague am Freitag. Dabei bezeichnete er selbst Waffenlieferungen an die Rebellen als Möglichkeit. „Ich schließe keine Option für die Zukunft aus, weil wir nicht vorhersehen können, wie es sich entwickeln wird. Aber es war nie unsere Politik in irgendeinem der Konflikte in Nahost, eine der Konfliktparteien mit scharfen Waffen zu versorgen.“ Der Sicherheitsrat werde seiner Verantwortung nicht gerecht, indem er sich selbst blockiere. Hague warnte Russland davor, bei künftigen Abstimmungen ein weiteres Mal ein Veto einzulegen. Die russischen Interessen im Nahen Osten würden langfristig leiden, wenn Moskau bei seiner Haltung bleibe. Russland hatte mit Chinas Unterstützung Sanktionen gegen das Regime in Syrien bisher verhindert.