• aktualisiert:

    Kindergeld-Betrug soll schärfer verfolgt werden

    Berlin (DT/dpa) Das Bundesfinanzministerium will schärfer gegen Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst vorgehen, die sich doppeltes Kindergeld erschleichen. Ein Sprecher sagte gestern in Berlin: „Betrugsfälle, in denen aufgrund von falschen Angaben doppelt Kindergeld ausgezahlt wurde, werden straf- und disziplinarrechtlich verfolgt und das überzahlte Geld zurückgefordert.“ Fälle, in denen Kindergeld zu Unrecht gezahlt worden sei, sollen „zuverlässig aufgedeckt und verfolgt werden“. Laut dem Bundesrechnungshof hatten hunderte Beamte in 2 400 Fällen doppelt Kindergeld kassiert und die Steuerzahler so um 6,5 Millionen Euro geprellt. Künftig solle die Zuordnung von Kindergeldbezügen an der Steueridentifikationsnummer festgemacht werden.

    Berlin (DT/dpa) Das Bundesfinanzministerium will schärfer gegen Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst vorgehen, die sich doppeltes Kindergeld erschleichen. Ein Sprecher sagte gestern in Berlin: „Betrugsfälle, in denen aufgrund von falschen Angaben doppelt Kindergeld ausgezahlt wurde, werden straf- und disziplinarrechtlich verfolgt und das überzahlte Geld zurückgefordert.“ Fälle, in denen Kindergeld zu Unrecht gezahlt worden sei, sollen „zuverlässig aufgedeckt und verfolgt werden“. Laut dem Bundesrechnungshof hatten hunderte Beamte in 2 400 Fällen doppelt Kindergeld kassiert und die Steuerzahler so um 6,5 Millionen Euro geprellt. Künftig solle die Zuordnung von Kindergeldbezügen an der Steueridentifikationsnummer festgemacht werden.