• aktualisiert:

    Keine Schnellspur für EU-Beitritt Islands

    Brüssel (DT/dpa) In der Diskussion um eine Aufnahme Islands in die EU zeichnen sich unter den Mitgliedstaaten Unstimmigkeiten ab. Beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel plädierte Österreich für einen parallelen Aufnahmeprozess Islands mit Kroatien und Albanien. Finnland lehnte dies entschieden ab. Der schwedische Außenminister und amtierende EU-Ratsvorsitzende Carl Bildt betonte, es gebe, etwa bei der Fischereipolitik, noch „substanzielle Herausforderungen“. Island, das zum Schengen-Raum gehört, habe auf dem Weg in die EU bereits eine weite Strecke zurückgelegt. „Es gibt keine Schnellspur für Island, aber der Weg ist kürzer.“

    Brüssel (DT/dpa) In der Diskussion um eine Aufnahme Islands in die EU zeichnen sich unter den Mitgliedstaaten Unstimmigkeiten ab. Beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel plädierte Österreich für einen parallelen Aufnahmeprozess Islands mit Kroatien und Albanien. Finnland lehnte dies entschieden ab. Der schwedische Außenminister und amtierende EU-Ratsvorsitzende Carl Bildt betonte, es gebe, etwa bei der Fischereipolitik, noch „substanzielle Herausforderungen“. Island, das zum Schengen-Raum gehört, habe auf dem Weg in die EU bereits eine weite Strecke zurückgelegt. „Es gibt keine Schnellspur für Island, aber der Weg ist kürzer.“