• aktualisiert:

    Indien will 40 000 Rohingya abschieben

    Neu Delhi (DT/KNA) In Indien verschärft sich der religiöse Konflikt zwischen nationalistischen Hindus und Muslimen durch die Rohingya-Krise in Myanmar. Indiens Regierung kämpft vor dem Obersten Gericht des Landes um das Recht, die 40 000 Rohingya-Flüchtlinge in Indien als „Gefahr für die nationale Sicherheit“ nach Myanmar abschieben zu dürfen, wie indische Medien (Freitag) berichteten. Unterstützung erhalte die hindu-nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi von der Hindutva-Bewegung.

    Neu Delhi (DT/KNA) In Indien verschärft sich der religiöse Konflikt zwischen nationalistischen Hindus und Muslimen durch die Rohingya-Krise in Myanmar. Indiens Regierung kämpft vor dem Obersten Gericht des Landes um das Recht, die 40 000 Rohingya-Flüchtlinge in Indien als „Gefahr für die nationale Sicherheit“ nach Myanmar abschieben zu dürfen, wie indische Medien (Freitag) berichteten. Unterstützung erhalte die hindu-nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi von der Hindutva-Bewegung.