• aktualisiert:

    Griechenland soll Millionenstrafe zahlen

    Brüssel (DT/dpa) Das hoch verschuldete Griechenland soll nach dem Willen der EU-Kommission mindestens 11,5 Millionen Euro Strafe für die mangelhafte Aufbereitung von Abwässern in sechs Städten zahlen. Die EU-Behörde reichte gegen das Land Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein. In den unbehandelten Abwässern könnten sich Krankheitserreger tummeln, die eine Gefahr für die Bewohner darstellten. Sollte der EuGH in seinem Urteil die Brüsseler Bedenken teilen, droht Athen ein Bußgeld. Dieses könnte auch noch höher ausfallen, wenn das Land den Missstand nicht abschafft.

    Brüssel (DT/dpa) Das hoch verschuldete Griechenland soll nach dem Willen der EU-Kommission mindestens 11,5 Millionen Euro Strafe für die mangelhafte Aufbereitung von Abwässern in sechs Städten zahlen. Die EU-Behörde reichte gegen das Land Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein. In den unbehandelten Abwässern könnten sich Krankheitserreger tummeln, die eine Gefahr für die Bewohner darstellten. Sollte der EuGH in seinem Urteil die Brüsseler Bedenken teilen, droht Athen ein Bußgeld. Dieses könnte auch noch höher ausfallen, wenn das Land den Missstand nicht abschafft.