• aktualisiert:

    Glosse: Entblättern oder verhüllen?

    Die Welt der politischen Propaganda ist schwarz-weiß, die der wirklichen Wirklichkeit bunt. Zumindest voller handkolorierter Grauschattierungen von Dunkelweiß bis Hellschwarz. So lautet die Frage jedes Sommers nicht: „Anziehen oder ausziehen?“ Sondern: „Wieviel?“ Wer an heißen Sommertagen durch eine beliebige Großstadt geht, weiß, dass beide Extreme nicht nur ethische, sondern auch ästhetische Probleme aufwerfen. Dafür hätten wir wirklich kein Gerichtsurteil zum Burka-Verbot gebraucht. Beim Entblättern wie beim Verhüllen kommt es aufs richtige Maß an. Insbesondere beim menschlichen Körper.

    Die Welt der politischen Propaganda ist schwarz-weiß, die der wirklichen Wirklichkeit bunt. Zumindest voller handkolorierter Grauschattierungen von Dunkelweiß bis Hellschwarz. So lautet die Frage jedes Sommers nicht: „Anziehen oder ausziehen?“ Sondern: „Wieviel?“ Wer an heißen Sommertagen durch eine beliebige Großstadt geht, weiß, dass beide Extreme nicht nur ethische, sondern auch ästhetische Probleme aufwerfen. Dafür hätten wir wirklich kein Gerichtsurteil zum Burka-Verbot gebraucht. Beim Entblättern wie beim Verhüllen kommt es aufs richtige Maß an. Insbesondere beim menschlichen Körper.

    Frankreichs Burka-Verbot, das vom Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt wurde, sendet streng muslimischen Frauen eine Botschaft: „Du willst nicht gesehen werden? Dann wollen wir Dich nicht sehen!“ Und an ihre Männer: „Du verbirgst Deine Frau unter dem Schleier. Verbirg sie doch zuhause!“ Oder glaubt Frankreichs Regierung, dass in Paris lebende Salafisten ihren Frauen nun zurufen: „Schatz, die haben die Burka verboten. Mach doch sieben nette Miniröcke draus!“ Noch naiver ist Österreichs FPÖ, die jetzt ein Burka-Verbot im Alpenland will. Anstelle einer Argumentation plakatiert sie ein fesches Mädel mit Dirndl und blondem Haarkranz. Daneben steht: „Zu schön für einen Schleier“. Vermutlich ist die Alpenvenus keine fromme Wahhabitin – aber was will uns die FPÖ damit sagen? Die Feschen (österr. für Schönen) entblättern, die Schiachen (österr. für Hässlichen) verhüllen? Wenn die Politik das durchsetzen will, dann soll sie damit im Parlament beginnen.