• aktualisiert:

    Glosse: Die Truppe attraktiv machen

    Deutschland wird von der Bundeswehr verteidigt und die wiederum von Ursula von der Leyen, der das Verteidigen quasi im Blut liegt. Schon als Familienministerin hat sie erfolgreich die niedrige Geburtenrate (mittels Elterngeld) und als Arbeitsministerin das Prekariat (mittels Bildungspaket) verteidigt. Problemen lächelt sie dabei solange ins Gesicht, bis sie in sich zusammenschrumpfen. Auch als Verteidigungsministerin hat sie nun ihre Berufung gefunden: die Attraktivitätsoffensive. Unter dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ will sie die Bundeswehr modernisieren und zu einem ganz normalen Arbeitgeber umformen. Es soll chic werden, SoldatIn zu sein.

    Deutschland wird von der Bundeswehr verteidigt und die wiederum von Ursula von der Leyen, der das Verteidigen quasi im Blut liegt. Schon als Familienministerin hat sie erfolgreich die niedrige Geburtenrate (mittels Elterngeld) und als Arbeitsministerin das Prekariat (mittels Bildungspaket) verteidigt. Problemen lächelt sie dabei solange ins Gesicht, bis sie in sich zusammenschrumpfen. Auch als Verteidigungsministerin hat sie nun ihre Berufung gefunden: die Attraktivitätsoffensive. Unter dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ will sie die Bundeswehr modernisieren und zu einem ganz normalen Arbeitgeber umformen. Es soll chic werden, SoldatIn zu sein.

    Wie man das Land mit einer PR-Kampagne überzieht, weiß sie. Diesbezügliche Erfahrungen hat sie mit der Einführung des Elterngeldes gesammelt, als sie den Kindern von Plakatwänden herab mitteilte, dass sie nun aktive Väter bekämen. Was zwar mit der Realität so viel zu tun hat wie ein Heimatfilm, aber Dienst ist Dienst und PR ist PR. Also kann man getrost auch die Bundeswehr als Bastion familialer Behaglichkeit präsentieren, wo man nach anstrengendem Robben in schlammigem Gelände alle Fünfe gerade sein lassen kann. Die in den Köpfen der Bevölkerung verankerten Bilder von Brüllattacken, Stubenarrest, nächtlichem Auf- und Strammstehen zu Übungszwecken und natürlich vom Krieg werden ersetzt durch Wohlfühlbilder. Nebenbei werden auch die Kinder in kaserneninternen Kitas mit der Offizierslaufbahn vertraut gemacht. Die damit verbundenen ministeriellen Wünsche werden gewiss ebenso in Erfüllung gehen, wie damals, als Frau von der Leyen mittels Elterngeld-PR die Geburtenrate nach oben schnellen lassen wollte.