• aktualisiert:

    Glosse: Der Fall vom Kirschbaum

    Adam Nemec heißt der Mann. Er ist Fußballprofi und Stürmer des 1. FC Kaiserslautern. Das allein ist natürlich keine Nachricht. Aber dass der Slowake jetzt beim Kirschenpflücken im heimischen pfälzischen Garten vom Kirschbaum gefallen ist, sich das Schlüsselbein und andere für seinen Beruf wichtige Knochen brach, mehrere Monate pausieren muss, das ist schon eher eine Nachricht – die es bis ins oberste Zentralorgan der Zunft, bis in den „Kicker“ brachte. Wobei an sich eigentlich die Tatsache schon erstaunlich genug ist, dass ein Mann aus dieser Glitzerwelt höchstselbst im Garten Kirschen pflückt. Die Gehirnerschütterung dagegen, die sich der gute Mann zuzog, ist erfahrungsgemäß für einen bezahlten Balltreter eher zweitrangig.

    Adam Nemec heißt der Mann. Er ist Fußballprofi und Stürmer des 1. FC Kaiserslautern. Das allein ist natürlich keine Nachricht. Aber dass der Slowake jetzt beim Kirschenpflücken im heimischen pfälzischen Garten vom Kirschbaum gefallen ist, sich das Schlüsselbein und andere für seinen Beruf wichtige Knochen brach, mehrere Monate pausieren muss, das ist schon eher eine Nachricht – die es bis ins oberste Zentralorgan der Zunft, bis in den „Kicker“ brachte. Wobei an sich eigentlich die Tatsache schon erstaunlich genug ist, dass ein Mann aus dieser Glitzerwelt höchstselbst im Garten Kirschen pflückt. Die Gehirnerschütterung dagegen, die sich der gute Mann zuzog, ist erfahrungsgemäß für einen bezahlten Balltreter eher zweitrangig.

    Ob die Granden der CDU-Bildungspolitiker auch höchstselbst Kirschen pflücken, ist nicht überliefert. Scheinbar aber tun sie es doch und purzeln dabei ebenfalls vom Baum. Wobei für Berufspolitiker eine Gehirnerschütterung durchaus ein erstrangiges Handicap sein kann. Denn anders ist es nicht zu erklären, dass die Christdemokraten jetzt die Hauptschule abschaffen wollen. Schade, dass Adam Nemec nicht von einem Apfelbaum auf den Allerwertesten segelte, denn dann ließe sich wenigstens noch kalauern, dass die CDU-Bildungspolitiker wohl zu viel vom Baum der Erkenntnis genascht haben ...

    ... aber es ist auch so schon schlimm genug.

    Und wird noch schlimmer werden. Denn wenn es eines Tages nur noch die Gesamtschule gibt, wer wird dann überhaupt noch unfallfrei auf überhaupt irgendeinen Baum klettern können? Oder wer wird dann noch wissen, was Äpfel und was Birnen sind und dass man beide nicht miteinander vergleichen kann? Und wer wird dann noch das Handwerk lernen, wie man einen Ast absägt, ohne selbst darauf zu sitzen? Niemand.

    Da hilft nur eines: Lothar Matthäus, übernehmen Sie! Denn Deutschland darf jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken, auch nicht in den der CDU.