• aktualisiert:

    Freihandelsgegner wollen vor EU-Gericht ziehen

    Brüssel/Berlin (DT/dpa) Gegner des umstrittenen EU-US-Freihandelsabkommens wollen gegen die Ablehnung einer Bürgerinitiative vorgehen. Deren Organisatoren kündigten am Freitag an, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg anzurufen. „Die juristischen Argumente, mit denen die Kommission die Ablehnung unserer Bürgerinitiative begründet, sind unserer Auffassung nach falsch“, sagte Michael Efler vom Bündnis „Stop TTIP“. Mit einer Europäischen Bürgerinitiative können Europäer eigene Themen auf die Tagesordnung der EU-Kommission setzen.

    Brüssel/Berlin (DT/dpa) Gegner des umstrittenen EU-US-Freihandelsabkommens wollen gegen die Ablehnung einer Bürgerinitiative vorgehen. Deren Organisatoren kündigten am Freitag an, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg anzurufen. „Die juristischen Argumente, mit denen die Kommission die Ablehnung unserer Bürgerinitiative begründet, sind unserer Auffassung nach falsch“, sagte Michael Efler vom Bündnis „Stop TTIP“. Mit einer Europäischen Bürgerinitiative können Europäer eigene Themen auf die Tagesordnung der EU-Kommission setzen.