• aktualisiert:

    Europaparlament für EU-Klima- und Energiepaket

    Straßburg (DT/dpa) Das Europäische Parlament hat mit großer Mehrheit das Klima- und Energiepaket des jüngsten EU-Gipfels verabschiedet. Die 27 EU-Mitgliedsländer wollen bis 2020 den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Bis 2020 soll der Anteil von Öko-Energieträgern wie Sonne und Wind am Verbrauch auf durchschnittlich 20 Prozent steigen. Zurzeit liegt dieser Anteil EU-weit bei 6,4 Prozent. Die Wirtschaft soll mit Emissionshandel auf den umweltfreundlichen Weg gebracht werden und die Osteuropäer bekommen Unterstützung bei der Erneuerung ihrer veralteten und besonders umweltschädlichen Kraftwerke. Herzstück des Systems ist der Handel mit Verschmutzungsrechten. Grundsätzlich soll die Industrie für diese Rechte bezahlen.

    Straßburg (DT/dpa) Das Europäische Parlament hat mit großer Mehrheit das Klima- und Energiepaket des jüngsten EU-Gipfels verabschiedet. Die 27 EU-Mitgliedsländer wollen bis 2020 den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Bis 2020 soll der Anteil von Öko-Energieträgern wie Sonne und Wind am Verbrauch auf durchschnittlich 20 Prozent steigen. Zurzeit liegt dieser Anteil EU-weit bei 6,4 Prozent. Die Wirtschaft soll mit Emissionshandel auf den umweltfreundlichen Weg gebracht werden und die Osteuropäer bekommen Unterstützung bei der Erneuerung ihrer veralteten und besonders umweltschädlichen Kraftwerke. Herzstück des Systems ist der Handel mit Verschmutzungsrechten. Grundsätzlich soll die Industrie für diese Rechte bezahlen.