• aktualisiert:

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Berlin (DT/dpa) Fußball-Deutschland will seinen Weltmeistern einen rauschenden Empfang bereiten. Hunderttausende werden am Dienstag auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor in Berlin erwartet, wenn Joachim Löw, Philipp Lahm und die anderen Final-Helden der freudetrunkenen Nation erstmals seit 24 Jahren wieder den Weltpokal präsentieren können. Mit Triumphgesängen waren die deutschen Spieler schon nach dem 1:0-Sieg gegen Argentinien am Sonntagabend in ihr Mannschaftshotel in Rio de Janeiro eingezogen. Von einem „Glücksgefühl für die Ewigkeit“ sprach Bundestrainer Löw nach dem vierten WM-Titelgewinn durch das Tor von Mario Götze in der 113. Minute.

    Überschäumende Freude: Nach dem Finalsieg kamen Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel zur Gratulation in die ... Foto: dpa

    Berlin (DT/dpa) Fußball-Deutschland will seinen Weltmeistern einen rauschenden Empfang bereiten. Hunderttausende werden am Dienstag auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor in Berlin erwartet, wenn Joachim Löw, Philipp Lahm und die anderen Final-Helden der freudetrunkenen Nation erstmals seit 24 Jahren wieder den Weltpokal präsentieren können. Mit Triumphgesängen waren die deutschen Spieler schon nach dem 1:0-Sieg gegen Argentinien am Sonntagabend in ihr Mannschaftshotel in Rio de Janeiro eingezogen. Von einem „Glücksgefühl für die Ewigkeit“ sprach Bundestrainer Löw nach dem vierten WM-Titelgewinn durch das Tor von Mario Götze in der 113. Minute.

    In der Nacht zu Montag waren die deutschen Städte von Jubelgesängen und Hupkonzerten erfüllt. Auf dem Rasen des Maracana-Stadions feierten die Weltmeister im goldenen Konfettiregen, auf der Tribüne jubelten Fans und Ehrengäste wie Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit, die laut DFB in der Kabine mit einer Dose Bier auf den vierten WM-Triumph nach 1954, 1974 und 1990 angestoßen hatte. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) reagierte mit großem Lob auf den Sieg der deutschen Nationalmannschaft. „Ich ziehe den Hut vor dieser Leistung. Davon werden wir noch unseren Enkeln erzählen“, sagte der Minister, der im Kabinett für den Sport zuständig ist, am Montag in Berlin. „Eine große Spielergeneration hat sich gestern selbst belohnt.“ Der Weltmeistertitel sei ein überragender Erfolg für die deutsche Mannschaft, den Trainerstab um Jogi Löw und den gesamten Deutschen Fußball-Bund. CSU-Chef Horst Seehofer hofft nach dem vierten deutschen WM-Sieg auf eine neue Zufriedenheit und mehr Optimismus in Deutschland. Es folge nun „hoffentlich auch eine neue Phase der Zuversicht, der Freude, des Stolzes auch aufs eigene Land“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag in München.

    Am Dienstagmorgen gegen 9.00 Uhr landet der Sonderflug mit den Nationalspielern aus Rio kommend auf dem Berliner Flughafen Tegel. Im weltweiten Medienecho wurde Bastian Schweinsteiger und Co. am Tag nach den 120 packenden Endspiel-Minuten höchstes Lob zuteil. Die Deutschen seien nun „die wahren Brasilianer“, urteilte in Italien die „La Gazzetta dello Sport“. Ähnlich sah es „Público“ in Portugal: „Deutschland ist nicht mehr die kühle und körperlich starke Elf von früher. Man spricht gar von einem deutschen Samba-Fußball.“ (Siehe Leitartikel Seite 2)