• aktualisiert:

    Bollwerk gegen den Laizismus

    Die Entscheidung des Ansbacher Verwaltungsgerichts, den Eilantrag konfessionsloser Forschern auf Aussetzung des Besetzungsverfahrens für einen Konkordatslehrstuhl als unbegründet abzuweisen (Seite 4) bedeutet aus kirchlicher Perspektive eine gewisse Beruhigung für die ziemlich überreizte bayerische Hochschulszene.

    Die Entscheidung des Ansbacher Verwaltungsgerichts, den Eilantrag konfessionsloser Forschern auf Aussetzung des Besetzungsverfahrens für einen Konkordatslehrstuhl als unbegründet abzuweisen (Seite 4) bedeutet aus kirchlicher Perspektive eine gewisse Beruhigung für die ziemlich überreizte bayerische Hochschulszene.

    Eine verfassungsrechtliche Prüfung der Konkordatslehrstühle hätte zum jetzigen Zeitpunkt eine zusätzliche Belastung für die katholische Kirche bedeutet, die ohnehin vor einem Berg Aufgaben steht: Zu den Personalfragen der Katholischen Universität Eichstätt gesellt sich der Druck der Beteiligung katholisch-theologischer Exzellenzinitiativen und der noch unverdaute Schock über die Besetzung des Wissenschaftsministerstuhls mit einem FDP–Politiker. Angesichts der engen emotionalen Bindung vieler Katholiken in bayerischen Hochschulkreisen an die CSU kommt letzteres einer bis vor kurzem noch undenkbaren Zäsur gleich.

    Der Fall Ansbach ist ein pars pro toto für den landauf, landab von laizistischen Kräften angezettelten Konflikt, mit dem den Einfluss der Christen in der Öffentlichkeit zurückgedrängt werden soll. In Berlin spielt er sich um „Pro Reli“ ab, in Bayern erkor man die Konkordatslehrstühle zum Zankapfel. Im Weltanschauungskrieg ist zweitrangig, ob die Wahl auf den Schauplatz Schule oder Hochschule fällt. Punkten können die Christen, wenn ihnen wieder bewusst wird, dass in vordergründigen Streitobjekten ein Potenzial steckt, für das es sich zu kämpfen lohnt. Richtig besetzte Konkordatslehrstühle sind erstklassige Brückenköpfe zwischen Kirche und Gesellschaft. Als christliche Stimme in der Öffentlichkeit eignen sie sich oft besser als die Beiträge mancher selbstverliebten theologischen Fakultät. Die Laizisten haben das zweifellos begriffen. reg