• aktualisiert:

    "Ohrfeige des Jahrhunderts"

    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kritisiert die Jerusalem-Entscheidung der Trump-Regierung scharf. Die Osloer Verträge hält Abbas für "beendet".

    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (M) spricht am 14.01.2018 in Ramallah, Palästinensische Autonomiegebiete, während ei... Foto: Majdi Mohammed (AP)

    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die US-Regierung unter Präsident Donald Trump wegen ihrer Haltung im Nahost-Konflikt scharf angegriffen. "Der Deal des Jahrhunderts ist die Ohrfeige des Jahrhunderts", sagte Abbas am Sonntag in Ramallah unter Bezug auf die von Trump vor Monaten angekündigte, aber noch immer nicht klar umrissene Friedensinitiative in der Region. "Wir werden zurückschlagen", fügte Abbas hinzu, wie die "New York Times" und die israelische "Haaretz" (Montag) weiter berichteten.

    Eine künftige Vermittlerrolle der USA schloss Abbas aus: "Wir werden nicht akzeptieren, dass die USA Vermittler sind, nach dem, was sie uns angetan haben." Trump hatte Anfang Dezember Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Entscheidung löste Proteste und Ausschreitungen in den Palästinensergebieten, in Jerusalem wie auch in der gesamten arabischen Welt aus. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte damals, die Jerusalem-Entscheidung Trumps sei ein mutiger Schritt in Richtung Frieden; es gebe "keinen Frieden, der nicht Jerusalem als Hauptstadt Israels beinhaltet".

    Abbas kritisierte nun Israels Haltung scharf. Mit Blick auf den 1993 vereinbarten Osloer Friedensprozess für Nahost sagte Abbas am Sonntag: "Heute ist der Tag, an dem die Oslo-Verträge enden. Israel hat sie getötet."

    KNA / jbj

    Weitere Artikel