• aktualisiert:

    Den Krieg in der Ostukraine nicht vergessen

    Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis will in Zusammenarbeit mit der Caritas Ukraine auf den andauernden Konflikt in der Ostukraine aufmerksam machen. Dieser habe bereits mehr als 10 000 Menschen das Leben gekostet.

    Konflikt in der Ostukraine nicht vergessen
    „Noch immer sterben hier täglich Menschen und es geschieht unfassbares Leid“, zitiert Renovabis den Präsidenten der Cari... Foto: Alexander Shulman (AP)

    Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis erinnert an den Krieg in der Ostukraine und fordert den Westen dazu auf, den Konflikt nicht zu vergessen. „Noch immer sterben hier täglich Menschen und es geschieht unfassbares Leid“, zitiert Renovabis den Präsidenten der Caritas Ukraina, Andrij Waskowycz. Der Krieg in der Ostukraine dauere bereits länger als vier Jahre. Mehr als 10 000 Tote seien schon zu beklagen. Außerdem hätten viele Menschen durch Krieg und Gewalt ihre Heimat verloren, heißt es in einer Erklärung des Osteuropahilfswerks.

    Bis heute Überlebens- und Nothilfe in der Ostukraine notwendig

    Es sei in Deutschland vielen nicht bewusst, dass in der Ostukraine bis heute Überlebens- und Nothilfe ein wichtiger Teil der täglichen Caritasarbeit sind, erläuterte Waskowycz. Im Rahmen der aktuellen Projektzusammenarbeit mit Renovabis stellte er heraus, dass dieser Krieg noch keineswegs zu Ende sei. Die Not sei an vielen Orten greifbar: „Ich habe Menschen erlebt, die sich entscheiden müssen, ob sie das bisschen Geld, das ihnen bleibt, für Essen oder für Medikamente oder für den Schulbesuch ihrer Kinder ausgeben.“

    Neben der Überlebenshilfe sei es für die kirchlichen Organisationen wichtig, die Menschen in dieser schwierigen Zeit verlässlich zu begleiten. In einigen Gebieten sei beispielsweise die Betreuung alter und kranker Menschen vollständig zusammengebrochen. „Es gibt Dörfer aus denen sind die jungen Menschen fast alle geflohen, da kümmert sich keiner mehr um die Alten“, berichtet Waskowycz.

    Menschen aus Lethargie und Unselbstständigkeit befreien

    Die Caritas Ukraina schafft Abhilfe dank der zuverlässigen finanziellen Unterstützung aus Deutschland. Sowohl für alte Menschen, als auch für traumatisierte Menschen wie ehemalige Soldaten oder Kinder, seien spezielle Programme mit entsprechendem Personal entwickelt worden. „Wir sind für die Unterstützung von Renovabis sehr dankbar“, betont Waskowycz. Schließlich ist für ihn auch der Ausbau und die Förderung der zivilgesellschaftlichen Strukturen ein wichtiges Anliegen.

    Ziel sei es, die Menschen aus Lethargie und Unselbstständigkeit zu befreien, die Jahrzehnte der politischen Diktatur und Kommandowirtschaft begünstigt hatten, und sie zu Übernahme von Verantwortung für sich und für andere anzuspornen. Der Krieg, so sein Fazit, sei zwar im Westen bis soeben meist vergessen und seine Folgen kaum sichtbar. Die Mitmenschlichkeit müsse in der Ukraine auch in Not und Elend weiterhin eine Chance bekommen und engagierte Menschen vor Ort müssten gestärkt werden.

    DT/mlu

    Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

    Weitere Artikel