• aktualisiert:

    Lebensart

    Urlaubsspaß für die ganze Familie

    Das eigene Zuhause gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Das Heim wird zum Arbeitsplatz, zur Schule, zum Fitnessstudio und zum Urlaubsort. Und das nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

    Erholung im eigenen Garten
    Foto: pixabay

    Das eigene Zuhause gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Das Heim wird zum Arbeitsplatz, zur Schule, zum Fitnessstudio und zum Urlaubsort. Und das nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Je komplizierter und stressiger die Außenwelt ist, umso größer ist das Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit. Der Mensch sehnt sich nach einem überschaubaren Lebensbereich, in dem die Welt noch wirklich in Ordnung ist.

    Erholung im eigenen Garten

    Es kann deshalb nicht überraschen, dass immer mehr Menschen es sich zuhause so schön wie irgend möglich machen. Dazu gehört auch, den Garten in ein Urlaubsparadies zu verwandeln, in dem man nicht nur das Verlangen nach etwas mehr Natur, sondern auch nach Erholung und Abwechslung befriedigen kann. Im Sommer gehört dazu eine gemütliche Lounge mit Grillplatz und – wenn es der Platz hergibt – auch ein Swimmingpool. Selbst eine Solardusche im Garten ist schon lange kein Luxus mehr. Es gibt inzwischen qualitativ hochwertige Modelle zu einem vernünftigen Preis. Sie versprechen Spiel und Spaß für die ganze Familie.

    Zu viel ist zu viel!

    Der Urlaub im eigenen Garten liegt durchaus im Trend. Ein Grund dafür ist nicht zuletzt der Massentourismus, der in den letzten Jahren ungeahnte Ausmaße angenommen hat. Inzwischen reisen jährlich 1,3 Milliarden Menschen durch die Welt. Jeder dritte Deutsche fährt mindestens zwei Mal im Jahr in Urlaub, Tendenz steigend. Es macht aber einfach keinen Spaß, wenn sich Menschenmassen gleichzeitig durch die Touristenhochburgen schieben, wenn es am Strand kein Durchkommen mehr gibt und wenn man in Museen nur noch Hinterköpfe statt Kulturgüter bestaunen kann. Doch nicht nur Touristen beklagen das Zuviel, auch die Einheimischen leisten inzwischen vehement Widerstand. Der Wohnraum wird knapp, da die Vermietung an Touristen attraktiver scheint, die Umwelt leidet unter dem enormen Strom- und Wasserverbrauch, Flug- und Schiffsverkehr werden zum Problem fürs Klima. Experten fordern schon lange ein Umdenken. Die Tourismuswirtschaft wird neue Wege für mehr Nachhaltigkeit finden müssen.

    Warum in die Ferne schweifen?

    Man muss aber gar nicht in die weite Welt reisen, wenn der eigene Garten „urlaubsfit“ ist. Dafür braucht es nicht viel: Mit mediterraner Dekoration wird die Terrasse zur Strandlounge. Duftende Pflanzen und Kräuter sorgen für Urlaubsfeeling, für Erfrischung sorgt die Schwalldusche und der Pool für ausgiebigen Badespaß. Strandkorb oder Gartenliege bringen Gemütlichkeit auf die heimische Liegewiese. Der Grill ersetzt das Restaurant und für Romantik am Abend gibt es Gartenleuchten und Schwimmkerzen. Mit etwas Fantasie kommen auch die Kinder auf ihre Kosten. Ein Fußballtor ist schnell gebastelt und für lustige Gartenspiele braucht man keinen Animateur. Ab und zu wird ein Ausflug in die nähere Umgebung gemacht, in Freizeitparks, in den Zoo oder zum Eis essen in die City.

    Urlaub ohne Ende

    Der Urlaub zuhause hat viele Vorteile: kein Kofferschleppen, kein Schlangestehen, kein Kampf um den Platz am Strand. Und um die lieben Haustiere kann man sich auch selbst kümmern, sie werden es einem danken. Obendrein spart man viel Geld, das man in Pflanzen, Möbel und Poolanlage investieren kann. Der größte Vorteil ist aber zweifelsohne, dass der Urlaub zuhause niemals endet. Das Urlaubsziel Garten liegt direkt vor der Haustür und kann jederzeit erreicht werden, nicht nur für die paar Tage im Sommer. 

    Weitere Artikel