• aktualisiert:

    Zeiten und Menschen (116)

    Heute ist der 5. April 2018.

    Das Gerät heißt schlicht Apple Watch, aber eine normale Uhr ist es nicht. Apple-Chef Tim Cook am Dienstagabend bei der P... Foto: dpa

    Heute vor 850 Jahren wurde Robert de Beaumont, 2. Earl of Leicester, genannt Le Bossu (der Bucklige) geboren, ein englischer Adliger französischer Herkunft. Robert war einer der Top-Berater des englischen Königs Heinrich I., handelte sogar zeitweise selbst als Regent. Sein Name erscheint an der Spitze der Constitutions of Clarendon und er nahm am Konzil von Northampton teil. Robert de Beaumont gründete zusätzlich zu St. Mary de Pré, der Abtei von Garendon, das Kloster von Nuneaton, die Priorei von Lusfield und das Hospital von Brackley.

    Vor 450 Jahren wurde Maffeo Barberini geboren. Als Urban VIII. war er von 1623 bis 1644 Papst. Er führte alle Staatsgeschäfte mit diplomatischem Geschick, ohne den Rat der Kardinäle zu achten. Urban VIII. gilt als ein klassisches Beispiel für einen nepotistischen Papst. Kardinal Lorenzo Magalotti, der während seines Pontifikats innerhalb der Kurie wichtige Ämter wahrnahm, war mit ihm verschwägert. Als Kardinalnepot diente Urban VIII. sein Neffe Francesco Barberini. Auch dessen jüngeren Bruder Antonio Barberini ernannte er ebenso wie seinen Bruder Antonio Barberini den Älteren zum Kardinal. Historiker weisen jedoch darauf hin, dass ein Papst der frühen Neuzeit darauf angewiesen war, sich mit engen Verwandten oder anderweitig ihm nahestehenden Personen zu umgeben, um seine Politik durchsetzen zu können. Auch Urban VIII. hat sich diesen Zwängen gebeugt und drei seiner ihm langjährig dienenden Begleiter in den Kardinalsstand erhoben. Es sind dies Angelo Giori, der einst Hauslehrer der Familie Barberini war, sowie der maggiordomo Fausto Poli und Francesco Adriano Ceva.

    Vor 150 Jahren wurde der  österreichische Radiologe Leopold Freund geboren. Freund studierte in Wien Medizin, wurde dort 1895 promoviert. 1904 habilitierte er sich für medizinische Radiologie und wurde 1914 an der Universität Wien Titularprofessor für dieses Fach. Freund gilt als Begründer der Medizinischen Radiologie und Röntgentherapie. Leopold Freund veröffentlichte darüber hinaus grundlegende Arbeiten auch über Lichtbehandlung von Berufskrankheiten und die Verwendung von Röntgenstrahlen zur Prüfung von Baumaterial. Freund, der Jude war, emigrierte 1938 nach dem Anschluss Österreichs nach Belgien.

    Einen guten Tag wünscht

    Josef Bordat