• aktualisiert:

    Kommentar um "5 vor 12"

    Verfolgte Christen brauchen unser Gebet

    Zu Ostern steigt die Gefahr von Anschlägen. Für Christen hilft nur Gottvertrauen und Mut - und sich zu bemühen, Dialog, gelebte Nächstenliebe und Versöhnung zu suchen.

    Anschläge auf Christen in Ägypten
    Ein Sarg wird am 10.04.2017 zu einer Trauerfeier für die am Palmsonntag bei einem Anschlag ums Leben gekommenen koptisch... Foto: Samer Abdallah (AP)

    Viele Christen in der Welt blicken sorgenvoll auf das bevorstehende Osterfest. Die Gefahr von Anschlägen steigt. Die Gemeinden in Südostasien, in der afrikanischen Sahelzone oder im Nahen Osten brauchen unser Gebet gerade an den Kar- und Ostertagen besonders dringend. Und unsere Hilfe brauchen sie das ganze Jahr. KIRCHE IN NOT finanziert zum Beispiel auch Zäune, Mauern und Sicherheitseinrichtungen, damit die Christen vor Übergriffen geschützt sind. Das klingt erstmal banal, ist aber überlebenswichtig.

    Der Auferstandene sprengt Tor und Riegel

    In vielen Ländern Afrikas und Asiens frisst der Terror sich immer weiter vorwärts. Aber nicht nur fundamentalistische Gewalt macht das Leben vieler Christen zu einem andauernden Kreuzweg – autoritäre Regime und nationalistische Strömungen tun es ebenso.

    Wie blutig das enden kann, sehen wir aktuell in Myanmar. Da helfen nicht einmal Zäune und Sicherheitsschlösser. Da helfen eher Gottvertrauen und Mut – wie ihn die myanmarischen Ordensfrauen zeigten, die sich vor die Gewehrläufe knieten. Die Bilder gingen um die Welt.

    Seit dem ersten Ostertag geht auch dieses Bild um die Welt: Der Auferstandene sprengt Tor und Riegel, die aus Menschenangst verschlossen sind.
    Auch das leben uns die bedrängten Christen vor: Mauern, Schlösser und Sicherheitstrupps hindern sie nicht daran, Dialog, gelebte Nächstenliebe und Versöhnung zu suchen. Denn unter Terror und Gewalt leiden häufig auch die andersgläubigen Nachbarn.

    Wo die Gewalt sich nicht mehr eindämmen lässt und nichts mehr geht, kommt den Religionen eine entscheidende Rolle zu. Damit tragen sie zum Aufbau einer friedlichen Gesellschaft bei, wie es auch Papst Franziskus fordert. Diese Botschaft kann unsere Welt dringend brauchen, gerade an Ostern..Florian ripka

    Der Autor ist Geschäftsführer von Kirche in Not (ACN)Deutschland.

    Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.

    Weitere Artikel