• aktualisiert:

    Fulda

    Bischofsinterview: "Forum Deutscher Katholiken" übt scharfe Kritik 

    Die katholische Laieninitiative fordert von Bischöfen und Laien klare Entscheidungen für den synodalen Weg. 

    Ein Bischof hat auch die Aufgabe, einsichtig zu machen, warum die Kirche Christi keine Frauen weihen kann. Im Bild: E... Foto: Sina Schuldt (dpa)

    Das "Forum Deutscher Katholiken" fordert nach dem Interview von Bischof Bätzing im „Publik Forum“ klare Entscheidungen von Bischöfen und Laien. Unter Berufung auf Weihbischof Schwaderlapp sagte Prof. Dr. Hubert Gindert, Vorsitzender des Forums Deutscher Katholiken, gegenüber dieser Zeitung: „Ich erwarte, dass weitere Bischöfe und gläubige Laien ihre Mitarbeit einstellen werden. Besser ein Ende mit Schrecken, als eine Schrecken ohne Ende.“ Der synodale Weg sei ohnehin nur zu retten, wenn die Themen mit der Lehre der Kirche vereinbar wären. Der Professor nannte dazu die Vorschläge von Bischof Voderholzer. Der Bischof von Regensburg hatte mit anderen Bischöfen vor Beginn des Weges eine Konzentrierung auf die Themen Evangelisierung, Berufungspastoral, Katechese und Berufung der Laien vorgeschlagen. 

    Mehr Heiligenkreuz

    Mit Blick auf die Vorstellung einer Kirche mit weniger Priestern übt der Vorsitzende des Forums scharfe Kritik. Was der Bischof da vorschlage sei der Weg zu einer Kirche mit einem Sakrament. „Wir sind dafür, Zentren zu schaffen, wie Heiligenkreuz. Dorthin strömen junge Leute in Scharen, weil sie dort gläubige Theologen finden. Dort wird ihnen geholfen, ihre Berufung zu finden. Dort entscheiden sich junge Männer in großer Zahl für das Priestertum.“

    Statt sinnloser Diskussionen die Lehre der Kirche erklären

    Auch an der fortgesetzten Diskussion um die Frauenweihe übt der Vorsitzende des katholischen Laienverbandes deutliche Kritik. Es wäre interessant, so Gindert, zu erfahren, wie der Limburger Bischof zu seiner Ansicht komme, die Argumente der Kirche gegen die Priesterweihe von Frauen würden vielfach nicht mehr angenommen. Möglicherweise liege dies daran, dass der Bischof nur die höre, die das Priestertum für Frauen unbedingt wollten. Dagegen sei es seine Aufgabe einsichtig zu machen, warum die Kirche Christi keine Frauen weihen könne. Dazu müsste der aber engagiert und glaubwürdig hinter dieser Lehre der Kirche stehen.

     

     

    DT/pwi

    Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .

    Weitere Artikel