• aktualisiert:

    Münster

    Sternberg: Synodaler Weg kein „deutscher Sonderweg“

    ZdK-Präsident Thomas Sternberg weist Kritik am Reformdialog zur Zukunft der Kirche zurück. Der Synodale Weg trage nicht zur Spaltung bei.

    ZdK-Präsident Sternberg zu Kritik am Synodalen Weg
    Die Amazonas-Synode habe gezeigt, dass viele Fragen der Kirche in Deutschland auch die Fragen der Kirche etwa in Lateina... Foto: Marius Becker (dpa)

    Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, wünscht sich mit Blick auf die Zeit nach dem Synodalen Weg „Synodale Versammlungen“ in einem Fünf-Jahres-Rhythmus. Papst Franziskus ermutige immer wieder zu solchen synodalen Initiativen, die von den Gläubigen auszugestalten seien. Das sagte Sternberg laut kirche+leben.de.  

    "Nur weil eine kleine Gruppe von Bischöfen und Webseiten
    laut und immer schärfer gegen den einstimmig von der
    Deutschen Bischofskonferenz beschlossenen Prozess
    wettern, bilden sie nicht die Realität ab"
    ZdK-Präsident Thomas Sternberg

    Sternberg wies darüber hinaus Kritik am  Reformdialog zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland zurück. Es sei eine Unterstellung, dass es dem Synodalen Weg um einen „deutschen Sonderweg“ geht. Auch die Amazonas-Synode im Oktober 2019 im Vatikan habe gezeigt, dass viele Fragen der Kirche in Deutschland auch die Fragen der Kirche etwa in Lateinamerika sind.

    Bei der Veranstaltung am Mittwoch in Münster wies Sternberg zudem Vorwürfe zurück, der sogenannte Synodale Weg befördere Spaltungstendenzen. „Nur weil eine kleine Gruppe von Bischöfen und Webseiten laut und immer schärfer gegen den einstimmig von der Deutschen Bischofskonferenz beschlossenen Prozess wettern, bilden sie nicht die Realität ab“, so Sternberg. Das Gegenteil sei der Fall.

    Zum Votum nach Rom

    Letztlich würden Fragen, die nicht in Deutschland entschieden werden könnten, als Votum nach Rom geschickt. „Vielleicht gibt es ja schon bald ein Konzil, das darüber entscheidet und dann auf unsere Überlegungen im Synodalen Weg zurückgreifen kann“, so Sternberg.

    DT/ska/KNA

    Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .

    Weitere Artikel