• aktualisiert:

    Warschau

    Kardinal Sarah: An Lehre der Kirche festhalten

    Es gebe keine Erlösung, wenn der Mensch nicht an Offenbarung und Lehre festhält, meint Kurienkardinal Robert Sarah bei der Präsentation der polnischen Fassung seines aktuellen Buches „Herr, bleibe bei uns“. Die deutsche Kirche leide besonders unter der derzeitigen Krise.

    Kardinal Sarah stellt neues Buch in Warschau vor
    Die Kirche habe keine Zukunft, wenn sie nicht bete, so Kardinal Sarah in Warschau. "Halten Sie an die Lehre der Kirche f... Foto: Polnische Bischofskonferenz

    Bei der offiziellen Präsentation der polnischen Fassung seines aktuellen Buches „Herr, bleibe bei uns“ in Warschau im Gebäude der Polnischen Bischofskonferenz hat Kurienkardinal Robert Sarah dazu aufgefordert, an der „Jahrhundertealten Lehre der Kirche, die sich nicht ändert“ festzuhalten. Es gebe, so der römische Kardinalpräfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, „keine Erlösung, wenn der Mensch nicht an Offenbarung und Lehre festhält“. Die Kirche habe keine Zukunft, wenn sie nicht bete. Niemand habe eine Zukunft, wenn er nicht bete. „Ich möchte Ihnen dasselbe wiederholen: Halten Sie an die Lehre der Kirche fest und beten Sie.“

    Verlust des Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie

    Dabei nannte Sarah als Ursache für Krisen in Kirche und Gesellschaft einen „Verlust des Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie“. Aus Sicht von Sarah „befinden wir uns heute in einer ähnlichen Situation wie die Apostel am Karfreitag. Wir betrügen Jesus heute genauso wie Judas. Aber gleichzeitig sind wir in der Zeit der Jünger, die nach Emmaus gehen - wir sind verzweifelt, aber in unserer Verzweiflung und Verwirrung kommt Christus zu uns. Und er führt uns durch sie hindurch und erklärt uns seine Geschichte. Das ist Lectio Divina. Und die Reise endet am heiligen Tisch, der Eucharistie.“

    Beten, dass das Buch in Deutschland akzeptiert wird

    Ausdrücklich ging Kardinal Sarah auf die deutsche Ausgabe seines Buches ein, die am 21. November 2019 in der Benediktinerabtei St. Georg in Weltenburg vorgestellt wird. „Die Deutschen baten mich, in das Buch ein Gebet für die Kirche in Deutschland einzufügen. Deshalb habe ich in der deutschen Ausgabe dieses Buches ein Gebet ergänzt, weil diese Kirche unter der Krise, die wir gerade erleben, besonders leidet. Und ich wurde gefragt, dafür zu beten, dass dieses Buch in Deutschland akzeptiert wird.“

    DT/mee

    Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.

    Weitere Artikel