• aktualisiert:

    Zahl der Katholiken leicht zurückgegangen

    Bonn/Berlin/Erfurt (DT/KNA) Mehr Menschen sind im vergangenen Jahr aus der katholischen Kirche in Deutschland ausgetreten als in ihr getauft wurden. Nach der am Freitag von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Jahresstatistik für 2010 verließen 181 193 Menschen die Kirche; das ist der höchste Wert seit fast zwei Jahrzehnten. Mehr oder weniger stabil blieb die Zahl der katholischen Taufen mit 170 339. Als bereits Getaufte wurden 10 979 Personen in die katholische Kirche aufgenommen; hauptsächlich waren es wieder eintretende Katholiken (7 403), aber auch Christen anderer Konfessionen. Der Gottesdienstbesuch sank 2010 leicht auf 12, 6 Prozent (2009: 13 Prozent). Die katholische Kirche in Deutschland zählte im vergangenen Jahr 24 651 001 Mitglieder (2009: 24 909 332). Sie ist damit weiterhin vor der evangelischen Kirche die größte Religionsgemeinschaft des Landes. 15 136 Priester und rund 25 500 Ordensleute wirkten in den Bistümern und Ordensgemeinschaften. Hinzu kommen gut 7 500 Pastoral- und Gemeindereferenten und -referentinnen. In den 27 Bistümern und Erzbistümern existierten 11 524 Pfarreien oder vergleichbare Seelsorgestellen.

    Bonn/Berlin/Erfurt (DT/KNA) Mehr Menschen sind im vergangenen Jahr aus der katholischen Kirche in Deutschland ausgetreten als in ihr getauft wurden. Nach der am Freitag von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Jahresstatistik für 2010 verließen 181 193 Menschen die Kirche; das ist der höchste Wert seit fast zwei Jahrzehnten. Mehr oder weniger stabil blieb die Zahl der katholischen Taufen mit 170 339. Als bereits Getaufte wurden 10 979 Personen in die katholische Kirche aufgenommen; hauptsächlich waren es wieder eintretende Katholiken (7 403), aber auch Christen anderer Konfessionen. Der Gottesdienstbesuch sank 2010 leicht auf 12, 6 Prozent (2009: 13 Prozent). Die katholische Kirche in Deutschland zählte im vergangenen Jahr 24 651 001 Mitglieder (2009: 24 909 332). Sie ist damit weiterhin vor der evangelischen Kirche die größte Religionsgemeinschaft des Landes. 15 136 Priester und rund 25 500 Ordensleute wirkten in den Bistümern und Ordensgemeinschaften. Hinzu kommen gut 7 500 Pastoral- und Gemeindereferenten und -referentinnen. In den 27 Bistümern und Erzbistümern existierten 11 524 Pfarreien oder vergleichbare Seelsorgestellen.

    Entgegen dem bundesweiten Trend war die Zahl der Austritte in den Bistümern Erfurt, Görlitz und Dresden-Meißen kleiner als die Zahl der Taufen. So gab es im Bistum Erfurt 748 Austritte und 1 337 Taufen, im Bistum Görlitz 136 Austritte und 233 Taufen und im Bistum Dresden-Meißen 1 075 Austritte und 1 110 Taufen. Dagegen traten im Erzbistum Berlin im vergangenen Jahr mit 5 907 Menschen deutlich mehr aus der katholischen Kirche aus als in ihr getauft wurden, so gab es 2 154 Taufen. Das Bistum Magdeburg verzeichnete 573 Austritte und 489 Taufen.