• aktualisiert:

    Veranstaltungen

    Vortrag „Gott und das Böse – wie kann Gott das Übel in der Welt zulassen?“ Am 19. November wird Karl-Heinz Menke einen Vortrag zum Thema „Gott und das Böse – wie kann Gott das Übel in der Welt zulassen?“ halten.

    Vortrag „Gott und das Böse – wie kann Gott das Übel in der Welt zulassen?“

    Am 19. November wird Karl-Heinz Menke einen Vortrag zum Thema „Gott und das Böse – wie kann Gott das Übel in der Welt zulassen?“ halten. Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr im Katholischen Bildungswerk Bonn statt. Menke hat weit über Bonn hinaus einen hervorragenden Ruf als Theologe; er ist Mitglied der Internationalen Theologenkommission am Vatikan. Er behandelt ein Thema, das als außerordentlich schwierig gilt (Theodizee) und weiterhin höchst aktuell ist. Spätestens seit Auschwitz wird diese Frage immer wieder sehr intensiv diskutiert: Wie kann Gott Verbrechen und Unglücke zulassen?

    Theologischer Gesprächskreis für Bundesbedienstete, Nietzschestraße 25, 53177 Bonn, Tel.: 02 28 / 32 15 95

    Vortrag „Maria von Nazareth und ihre Bedeutung für die Zukunft der Kirche

    Am 22. November findet eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Maria von Nazareth und ihre Bedeutung für die Zukunft der Kirche“ im Pfarrheim St. Wolfgang in Regensburg statt. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt rufen die Gottesmutter um Schutz und Fürsprache an. Wer aber war die Frau, die von Gott dazu ausersehen wurde, den Erlöser auf die Welt zu bringen? Der Historiker Michael Hesemann hat sich in Israel, Ägypten, der Türkei und Italien auf eine akribische Spurensuche begeben. Aus biblischer Überlieferung, Legenden und archäologischen Funden rekonstruiert er das Leben der Maria von Nazareth, der Mutter Jesu Christi. Er weist nach, dass ihre Verehrung seit den Anfängen der Kirche bezeugt ist, präsentiert das erste Marienbild und untersucht die marianischen Dogmen auf ihre historische Plausibilität. Beginn ist um 15 Uhr.

    Aktionsgemeinschaft katholischer Laien und Priester in der Diözese Regensburg, Friedrich-Ebert-Straße 13b, 93051 Regensburg,

    Tel.: 09 41 / 94 66 04 77

    Junge Menschen und offene Kirche – Nightfever in St. Remigius in Bonn

    Am 28. November findet erneut „Nightfever“ in der Kirche St. Remigius in Bonn statt. Der Abend beginnt mit einer Heiligen Messe um 18 Uhr, zelebriert von Kaplan René Stockhausen. In Anschluss daran besteht die Gelegenheit zu Gebet, Gesang und Gespräch bis 23.30 Uhr. Jeder ist herzlich eingeladen, die Atmosphäre in der Kirche zu genießen, eine Kerze anzuzünden sowie bei besinnlicher Musik zur Ruhe zu kommen und Gott zu begegnen. Nightfever ist eine mittlerweile bundesweit und teilweise weltweit in vielen Städten vertretene Initiative innerhalb der katholischen Kirche. Eine Besonderheit an Nightfever ist, dass es von einem offenen Kreis ehrenamtlicher Helferinnen und Helfern organisiert wird.

    nightfever.org/de/location/deutschland/bonn/

    Manfred Spieker spricht über „Ehe und Familie als Ressource der Gesellschaft“

    Manfred Spieker wird am 19. November um 18 Uhr im Konferenzsaal des Bayerischen Landtags einen Vortrag halten zum Thema „Ehe und Familie als Ressource der Gesellschaft. Was spricht gegen die ,Ehe für alle‘?“ Weil uns daran gelegen sein muss, dass wir unsere Identität nicht preisgeben, wenn wir gegenüber den Sonderregeln in unserer Gesellschaft Großzügigkeit beweisen, müssen wir uns angewöhnen, von der Norm nicht nur zu träumen, sondern sie zu pflegen und ihren Stellenwert erfahrbar zu halten. Die Norm, von der Manfred Spieker spricht, ist, wenn man unserem Grundgesetz glauben darf, eine der wichtigsten. Die Pflege von und der Schutz für Ehe und Familie sind nach 1945 im Verfassungsrang ganz an die Spitze gerutscht. Wenn Grundgesetz und Verfassung gelten, dann sind andere Formen des Zusammenlebens zwar nicht mehr angefeindet, aber deshalb lange noch nicht Norm. Weil das so ist, sind wir gespannt auf Spiekers Antwort auf die Frage, ob alle Formen der Partnerschaft den Anspruch erheben dürfen, der Ehe gleichgesetzt zu sein.

    Anmeldung per Telefon unter 0 89 / 41 26 25 31, per Mail unter csk@csu-bayern.de