• aktualisiert:

    Treffen mit Bischöfen

    Frankfurt (DT/KNA) Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel (74), Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, hat am Montag im Rahmen seines mehrtägigen Aufenthalts in der Bundesrepublik den Frankfurter Kaiserdom Sankt Bartholomäus besucht. Der heilige Bartholomäus, nach biblischer Überlieferung einer der zwölf Apostel, ist seit dem 13. Jahrhundert Patron des Doms. In ihm wird eine dem Heiligen zugeschriebene Schädelreliquie aufbewahrt.

    Frankfurt (DT/KNA) Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel (74), Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, hat am Montag im Rahmen seines mehrtägigen Aufenthalts in der Bundesrepublik den Frankfurter Kaiserdom Sankt Bartholomäus besucht. Der heilige Bartholomäus, nach biblischer Überlieferung einer der zwölf Apostel, ist seit dem 13. Jahrhundert Patron des Doms. In ihm wird eine dem Heiligen zugeschriebene Schädelreliquie aufbewahrt.

    Der Patriarch äußerte sich in einer Ansprache tief bewegt darüber, dass er die Reliquie seines Namenspatrons verehren dürfe. Er nannte sie einen wertvollen Schatz und sprach vom gnadenströmenden Haupt des heiligen Bartholomäus. Zu seinem Besuch im Dom begrüßt wurde der Patriarch von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), vom Limburger Weihbischof Thomas Löhr und vom Frankfurter katholischen Stadtdekan Johannes zu Eltz. Zuvor war er in der Mainstadt mit dem Präsidenten der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, und mit dem Präsidenten der Evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad, zusammengetroffen. Für den Nachmittag sah das Frankfurter Besuchsprogramm des Patriarchen eine Begegnung mit den Geistlichen der griechisch-orthodoxen Metropo- lie von Deutschland vor mit einer Ansprache über „Priestertum, Gnade und Ethos“. Am Dienstag trifft Bartholomäus I. in Bonn mit Vertretern der katholischen Deutschen Bischofskonferenz zusammen.