• aktualisiert:

    Syrischer Patriarch Ignatius IV. gestorben

    Beirut (DT/KNA) Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien, Ignatius IV. Hazim, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er erlag am Mittwoch in einem Beiruter Krankenhaus einem Schlaganfall, den er am Tag zuvor erlitten hatte, wie die libanesische Zeitung „The Daily Star“ (Onlineausgabe) berichtete. Ministerpräsident Nadschib Mikati rief für den Tag der Beisetzung im Libanon Staatstrauer aus. Der aus dem syrischen Mhardey bei Hama stammende Ignatius IV. leitete seine Kirche seit 1979. Die orthodoxe Kirche mit arabischer Liturgiesprache zählt nach Schätzungen 750 000 Mitglieder vor allem im Libanon und in Syrien. In Syrien bilden sie die größte christliche Gruppe. Patriarchatssitz ist Damaskus.

    Beirut (DT/KNA) Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien, Ignatius IV. Hazim, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er erlag am Mittwoch in einem Beiruter Krankenhaus einem Schlaganfall, den er am Tag zuvor erlitten hatte, wie die libanesische Zeitung „The Daily Star“ (Onlineausgabe) berichtete. Ministerpräsident Nadschib Mikati rief für den Tag der Beisetzung im Libanon Staatstrauer aus. Der aus dem syrischen Mhardey bei Hama stammende Ignatius IV. leitete seine Kirche seit 1979. Die orthodoxe Kirche mit arabischer Liturgiesprache zählt nach Schätzungen 750 000 Mitglieder vor allem im Libanon und in Syrien. In Syrien bilden sie die größte christliche Gruppe. Patriarchatssitz ist Damaskus.