• aktualisiert:

    Sparen für die Pflege

    Hildesheim (DT/bph) Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle hat entschieden, die Beschlüsse der Regionalkommission Nord der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes nicht in Kraft zu setzen. Damit werden die Gehälter der Caritas-Mitarbeiter nicht erhöht, zugleich aber vorläufig die Zukunft der Caritas-Alten- und Pflegeheime im Bistum gesichert. Die Beschlüsse der Regionalkommission Nord sehen vor, dass die Mitarbeiter der Caritas für die Jahre 2008 und 2009 insgesamt etwa acht Prozent mehr Gehalt bekommen sollen. Dies würde bedeuten, dass sich die schwierige finanzielle Situation der 22 katholischen Alten- und Pflegeheime im Bistum Hildesheim weiter verschlechtern würde. Die Situation mehrerer Einrichtungen der stationären Altenhilfe ist bereits so bedrohlich, dass diese durch zusätzliche Personalkosten unmittelbar vor der Insolvenz stehen. Vor diesem Hintergrund hat Trelle den Beschlüssen der Regionalkommission Nord nicht zugestimmt.

    Hildesheim (DT/bph) Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle hat entschieden, die Beschlüsse der Regionalkommission Nord der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes nicht in Kraft zu setzen. Damit werden die Gehälter der Caritas-Mitarbeiter nicht erhöht, zugleich aber vorläufig die Zukunft der Caritas-Alten- und Pflegeheime im Bistum gesichert. Die Beschlüsse der Regionalkommission Nord sehen vor, dass die Mitarbeiter der Caritas für die Jahre 2008 und 2009 insgesamt etwa acht Prozent mehr Gehalt bekommen sollen. Dies würde bedeuten, dass sich die schwierige finanzielle Situation der 22 katholischen Alten- und Pflegeheime im Bistum Hildesheim weiter verschlechtern würde. Die Situation mehrerer Einrichtungen der stationären Altenhilfe ist bereits so bedrohlich, dass diese durch zusätzliche Personalkosten unmittelbar vor der Insolvenz stehen. Vor diesem Hintergrund hat Trelle den Beschlüssen der Regionalkommission Nord nicht zugestimmt.