• aktualisiert:

    Programm der Papstreise nach Afrika ist nun bekannt

    Vatikan (DT/kath.net/rv) Ein detailliertes Programm für die Afrikareise des Papstes hat der Heilige Stuhl am Montag bekanntgegeben. Demnach fliegt der Papst am 17. März um 10 Uhr nach Yaoundé, der Hauptstadt Kameruns, wo er um 16 Uhr erwartet wird und noch am Flughafen eine Begrüßungsrede hält. Tags darauf stattet er dem Präsidenten der Republik einen Höflichkeitsbesuch ab und trifft sich im Anschluss mit den Bischöfen Kameruns in der örtlichen Christkönigs-Kirche. In der Nuntiatur findet ein gemeinsames Mittagessen mit den Bischöfen statt. Es folgt eine Vesper mit Priestern, Ordensleuten und Vertretern anderer christlicher Kirchen. Auch dabei wird Benedikt eine Ansprache halten.

    Vatikan (DT/kath.net/rv) Ein detailliertes Programm für die Afrikareise des Papstes hat der Heilige Stuhl am Montag bekanntgegeben. Demnach fliegt der Papst am 17. März um 10 Uhr nach Yaoundé, der Hauptstadt Kameruns, wo er um 16 Uhr erwartet wird und noch am Flughafen eine Begrüßungsrede hält. Tags darauf stattet er dem Präsidenten der Republik einen Höflichkeitsbesuch ab und trifft sich im Anschluss mit den Bischöfen Kameruns in der örtlichen Christkönigs-Kirche. In der Nuntiatur findet ein gemeinsames Mittagessen mit den Bischöfen statt. Es folgt eine Vesper mit Priestern, Ordensleuten und Vertretern anderer christlicher Kirchen. Auch dabei wird Benedikt eine Ansprache halten.

    Am 18. März steht in der Nuntiatur ein Treffen mit Vertretern der muslimischen Gemeinschaft Kameruns auf dem Programm. Danach begibt sich der Papst in das Fußballstadion der Hauptstadt zu einem Gottesdienst, mit dem auch die Veröffentlichung des „Instrumentum Laboris“ für die II. Afrika-Bischofssynode im Herbst 2009 feierlich begangen wird. Am Nachmittag besucht Benedikt Kranke im kirchlichen Pflegezentrum „Kardinal Paul-Émile Léger“ und hält dabei eine Rede. Zurück in der Nuntiatur geht es weiter mit Ausblicken auf die Afrika-Synode: Der Papst spricht zu den Angehörigen des Vorbereitungskomitees, die auch zum Abendessen bleiben. Am 20. März bricht der Papst mit dem Flugzeug nach Luanda, in die Hauptstadt Angolas, auf. Nach dem Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten der Republik ist ein Treffen mit politischen Autoritäten und mit Vertretern des diplomatischen Korps anberaumt. Am Abend widmet sich Benedikt den Bischöfen Angolas und Sao Tomés.

    Zwei Begegnungen mit dem Papst hält der 21. März bereit: Am Vormittag feiert Benedikt eine Messe mit den Bischöfen, Priestern, Ordensleuten, kirchlichen Bewegungen und Katecheten des Landes in der Kirche Sao Paolo in Luanda. Am Nachmittag trifft er sich mit Jugendlichen im Coquerios-Stadion von Luanda. Bei der großen Freiluft-Messe am 22. März auf dem Cimangola-Feld in Luanda werden die Bischöfe der „Versammlung der Interregionalen Assoziation der Bischöfe des Südlichen Afrika“ konzelebrieren. Mit katholischen Frauenverbänden trifft sich Benedikt Sonntagnachmittag in der Pfarrei Santo Antonio in Luanda. Am 23. März reist der Papst zurück nach Rom. Die Abschiedszeremonie auf dem Flughafen von Luanda ist für 10 Uhr eingeplant, die Ankunft in Rom-Ciampino für 18 Uhr.