• aktualisiert:

    Pontifex verdient nichts an Veröffentlichung

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. erhält nichts von den Erlösen seines neuen Buchs „Jesus von Nazareth“: Die Hälfte seiner Tantiemen geht an verschiedene wohltätige Einrichtungen, die anderen 50 Prozent an die Stiftung „Joseph Ratzinger – Benedikt XVI.“, wie der Direktor des herausgebenden Vatikanverlags, Giuseppe Costa, bei der Buchvorstellung am Donnerstagabend erklärte. Die Stiftung fördert wissenschaftliche Arbeiten über Ratzingers Theologie. Ihr Kapital, das im vergangenen Herbst 2, 4 Millionen Euro betrug, stammt weitgehend aus Autorenrechten Ratzingers. Costa geht davon aus, dass sich der zweite Band des Jesusbuches „in wenigen Monaten“ besser verkauft haben wird als der erste Teil aus dem Jahr 2007. Weltweit sei ein höheres Interesse an Werken von Benedikt XVI. festzustellen. Bislang gebe es Verträge mit gut 30 Verlagen.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. erhält nichts von den Erlösen seines neuen Buchs „Jesus von Nazareth“: Die Hälfte seiner Tantiemen geht an verschiedene wohltätige Einrichtungen, die anderen 50 Prozent an die Stiftung „Joseph Ratzinger – Benedikt XVI.“, wie der Direktor des herausgebenden Vatikanverlags, Giuseppe Costa, bei der Buchvorstellung am Donnerstagabend erklärte. Die Stiftung fördert wissenschaftliche Arbeiten über Ratzingers Theologie. Ihr Kapital, das im vergangenen Herbst 2, 4 Millionen Euro betrug, stammt weitgehend aus Autorenrechten Ratzingers. Costa geht davon aus, dass sich der zweite Band des Jesusbuches „in wenigen Monaten“ besser verkauft haben wird als der erste Teil aus dem Jahr 2007. Weltweit sei ein höheres Interesse an Werken von Benedikt XVI. festzustellen. Bislang gebe es Verträge mit gut 30 Verlagen.