• aktualisiert:

    Pontifex ruft zur Förderung der Jugend auf

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. hat zu einer verstärkten Förderung von Kindern und Jugendlichen aufgerufen. Die gegenwärtige gesellschaftliche Situation erfordere außergewöhnliche Anstrengungen für die Ausbildung der künftigen Generationen, sagte der Papst nach einem Konzert anlässlich seines fünften Amtsjubiläums am Donnerstag im Vatikan. Die Bedürfnisse und Erwartungen der Heranwachsenden dürften nicht ignoriert werden, so Benedikt XVI. weiter. Die Jugendlichen seien gegenüber großen Idealen wie Menschenwürde, Frieden, Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität zwar aufgeschlossen, stießen jedoch bei deren Verwirklichung auf zahlreiche Schwierigkeiten. Zugleich wies der Papst darauf hin, dass nach wie vor viele Jugendliche nach Spiritualität und Transzendenz suchten, um ein seelisches Gleichgewicht zu finden. Die Musik könne hierbei einen bedeutenden Beitrag leisten, so das Kirchenoberhaupt. Papst Benedikt XVI. äußerte sich in der vatikanischen Audienzhalle nach einem Konzert, das der italienische Präsident Giorgio Napolitano dem Kirchenoberhaupt zum fünften Jahrestag seiner Wahl geschenkt hat. Auf dem Programm standen die Symphonie in D-Dur von Giovanni Battista Sammartini, die „Prager Sinfonie“ von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die 4. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Es spielte das Jugendorchester der toskanischen Stadt Fiesole unter Leitung von Nicola Paszkowski.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Benedikt XVI. hat zu einer verstärkten Förderung von Kindern und Jugendlichen aufgerufen. Die gegenwärtige gesellschaftliche Situation erfordere außergewöhnliche Anstrengungen für die Ausbildung der künftigen Generationen, sagte der Papst nach einem Konzert anlässlich seines fünften Amtsjubiläums am Donnerstag im Vatikan. Die Bedürfnisse und Erwartungen der Heranwachsenden dürften nicht ignoriert werden, so Benedikt XVI. weiter. Die Jugendlichen seien gegenüber großen Idealen wie Menschenwürde, Frieden, Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität zwar aufgeschlossen, stießen jedoch bei deren Verwirklichung auf zahlreiche Schwierigkeiten. Zugleich wies der Papst darauf hin, dass nach wie vor viele Jugendliche nach Spiritualität und Transzendenz suchten, um ein seelisches Gleichgewicht zu finden. Die Musik könne hierbei einen bedeutenden Beitrag leisten, so das Kirchenoberhaupt. Papst Benedikt XVI. äußerte sich in der vatikanischen Audienzhalle nach einem Konzert, das der italienische Präsident Giorgio Napolitano dem Kirchenoberhaupt zum fünften Jahrestag seiner Wahl geschenkt hat. Auf dem Programm standen die Symphonie in D-Dur von Giovanni Battista Sammartini, die „Prager Sinfonie“ von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die 4. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Es spielte das Jugendorchester der toskanischen Stadt Fiesole unter Leitung von Nicola Paszkowski.