• aktualisiert:

    Piusbrüder wollen Konzil nicht anerkennen

    Paris (DT/KNA) Der Generalobere der Piusbruderschaft, Bernard Fellay, hat eine Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils durch seine Gemeinschaft ausgeschlossen. „Wenn ihr Ziel immer noch die Anerkennung des Konzils durch die Bruderschaft ist, dann waren die Diskussionen klar genug um zu zeigen, dass wir nicht die Absicht haben, diesen Weg einzuschlagen“, sagte Fellay laut der jetzt im Internet veröffentlichten Mitschrift einer Konferenz in Frankreich. Fellay und seine beiden Assistenten Niklaus Pfluger und Alain-Marc Nely sollen am 14. September mit dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal William Joseph Levada, zusammentreffen. Fellay schloss Zugeständnisse der Priesterbruderschaft an den Vatikan aus, wenn dadurch die Prinzipien seiner Gemeinschaft in Gefahr gerieten. „Wozu würde es nutzen, irgendeinen Vorteil zu erhalten, wenn dadurch der Glaube aufs Spiel gesetzt würde?“, fragte der Generalobere. Fellays Äußerungen wurden vom französischen Distrikt der Priesterbruderschaft auf seiner Internetseite veröffentlicht. Es handelt sich um die Mitschrift einer Konferenz, die der Generalobere bereits Mitte August im französischen Saint-Malo gab. Vom deutschsprachigen Distrikt der Piusbruderschaft war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

    Paris (DT/KNA) Der Generalobere der Piusbruderschaft, Bernard Fellay, hat eine Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils durch seine Gemeinschaft ausgeschlossen. „Wenn ihr Ziel immer noch die Anerkennung des Konzils durch die Bruderschaft ist, dann waren die Diskussionen klar genug um zu zeigen, dass wir nicht die Absicht haben, diesen Weg einzuschlagen“, sagte Fellay laut der jetzt im Internet veröffentlichten Mitschrift einer Konferenz in Frankreich. Fellay und seine beiden Assistenten Niklaus Pfluger und Alain-Marc Nely sollen am 14. September mit dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal William Joseph Levada, zusammentreffen. Fellay schloss Zugeständnisse der Priesterbruderschaft an den Vatikan aus, wenn dadurch die Prinzipien seiner Gemeinschaft in Gefahr gerieten. „Wozu würde es nutzen, irgendeinen Vorteil zu erhalten, wenn dadurch der Glaube aufs Spiel gesetzt würde?“, fragte der Generalobere. Fellays Äußerungen wurden vom französischen Distrikt der Priesterbruderschaft auf seiner Internetseite veröffentlicht. Es handelt sich um die Mitschrift einer Konferenz, die der Generalobere bereits Mitte August im französischen Saint-Malo gab. Vom deutschsprachigen Distrikt der Piusbruderschaft war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.