• aktualisiert:

    Personalien

    Präsident Barham Salih lädt Papst Franziskus offiziell in den Irak ein, wie die Stiftung „Pro Oriente“ am Sonntag mitteilte. „Ich habe die Ehre, Eure Heiligkeit offiziell zu einem Besuch im Irak einzuladen“, ließ Salih am 19. Juni vom Präsidialamt in Bagdad verlauten. In den letzten Jahren habe der Irak Krieg und immenses Leiden erlebt, das vor allem der christlichen Gemeinschaft „unvorstellbare“ Zerstörung gebracht habe, stellte Präsident Salih fest. Der Papst hatte in der Vergangenheit immer eine tiefe Sorge um die Iraker gezeigt. Ein Besuch wäre für alle Iraker von „historischer Bedeutung“, insbesondere für die Christen, so Salih. Papst Franziskus hatte kürzlich bei einer Begegnung mit der Vollversammlung der katholischen Hilfswerke für die Ostkirchen (ROACO) von seinem Wunsch gesprochen, im Jahr 2020 in den Irak zu reisen.

    Leitartikel: Die letzte Quadratur des Kreises
    _ Foto: Archiv

    Präsident Barham Salih lädt Papst Franziskus offiziell in den Irak ein, wie die Stiftung „Pro Oriente“ am Sonntag mitteilte. „Ich habe die Ehre, Eure Heiligkeit offiziell zu einem Besuch im Irak einzuladen“, ließ Salih am 19. Juni vom Präsidialamt in Bagdad verlauten. In den letzten Jahren habe der Irak Krieg und immenses Leiden erlebt, das vor allem der christlichen Gemeinschaft „unvorstellbare“ Zerstörung gebracht habe, stellte Präsident Salih fest. Der Papst hatte in der Vergangenheit immer eine tiefe Sorge um die Iraker gezeigt. Ein Besuch wäre für alle Iraker von „historischer Bedeutung“, insbesondere für die Christen, so Salih. Papst Franziskus hatte kürzlich bei einer Begegnung mit der Vollversammlung der katholischen Hilfswerke für die Ostkirchen (ROACO) von seinem Wunsch gesprochen, im Jahr 2020 in den Irak zu reisen.

    Das Erzbistum Lyon erhält einen Übergangsleiter. Am Montag ernannte Papst Franziskus den früheren Bischof von Evry-Corbeille-Essonnes, Michel Dubost (77), zum Apostolischen Administrator. Anstelle des bisherigen Erzbischofs von Lyon, Kardinal Philippe Barbarin (68), soll Dubost die südfranzösische Diözese im Auftrag des Papstes verwalten. Angesichts der Schwierigkeiten, die das Erzbistum Lyon durchlebe, habe der Papst dem Erzbischof die Entscheidung selbst überlassen, erklärte damals Vatikansprecher Alessandro Gisotti. Daraufhin ließ Barbarin sein Amt ruhen und beauftragte seinen Generalvikar Yves Baumgarten, die Erzdiözese einstweilig zu leiten.

    Der Vatikan hat den Tod eines chinesischen Bischofs bekanntgegeben, der von der Regierung in Peking nie anerkannt worden war. Bischof Stefan Li Side starb am 8. Juni im Alter von 92 Jahren an den Folgen einer Krankheit. Li Side war 1955 in Tianjin zum Priester, 1982 zum Bischof der Diözese Tianjin geweiht worden.

    Weitere Artikel