• aktualisiert:

    Personalien

    Kurienkardinal Kevin Farrell (69) (Foto: KNA), Leiter der Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben, ist von Papst Franziskus als Mitglied in die vatikanischen Güterverwaltung (Apsa) berufen worden. Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Der gebürtige Ire Farrell wurde vergangenen August Leiter der neuen Großbehörde für katholische Laien, Familienfragen und Lebensschutz und ist seit November Mitglied des Kardinalskollegiums. Zu den Mitgliedern der von Kardinal Domenico Calcagno (74) geleiteten Güterverwaltung zählen acht Kardinäle, unter ihnen der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki. Kardinal Attilio Nicora, der dem Kreis ebenfalls angehörte, war im April im Alter von 80 Jahren gestorben.

    Personalien
    _

    Kurienkardinal Kevin Farrell (69) (Foto: KNA), Leiter der Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben, ist von Papst Franziskus als Mitglied in die vatikanischen Güterverwaltung (Apsa) berufen worden. Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Der gebürtige Ire Farrell wurde vergangenen August Leiter der neuen Großbehörde für katholische Laien, Familienfragen und Lebensschutz und ist seit November Mitglied des Kardinalskollegiums. Zu den Mitgliedern der von Kardinal Domenico Calcagno (74) geleiteten Güterverwaltung zählen acht Kardinäle, unter ihnen der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki. Kardinal Attilio Nicora, der dem Kreis ebenfalls angehörte, war im April im Alter von 80 Jahren gestorben.

    Der französische Kardinal Roger Etchegaray ist von seinem Amt als Vizedekan des Kardinalskollegiums zurückgetreten. Papst Franziskus nahm das Gesuch des 94-Jährigen an und bestätigte die Wahl von Kardinal Giovanni Battista Re (83) zu dessen Nachfolger. Etchegaray, seit 2005 der Zweithöchste im Kollegium der Purpurträger, ist der erste Vizedekan seit 1776, der seinen Posten nicht aufgrund einer Wahl zum Dekan oder mit seinem Tod abgab. Der Kardinaldekan hat nach dem Tod oder Amtsverzicht eines Papstes das Konklave einzuberufen und zu leiten. Im Verhinderungsfall geht die Aufgabe an den Vizedekan über. Allerdings hat sowohl der amtierende Dekan Angelo Sodano (89) als auch der jetzt gewählte Giovanni Battista Re die Altersgrenze von 80 Jahren für die Teilnahme an einer Papstwahl überschritten. Nach der Hierarchie fiele die Leitung eines Konklaves derzeit Maroniten-Patriarch Bechara Rai (77) aus dem Libanon zu.

    Papst Franziskus hat den 66-jährigen Vatikandiplomaten Alessandro D'Errico zu seinem Botschafter für Libyen ernannt. Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Der Nuntiaturposten in dem nordafrikanischen Krisenstaat war mehr als zwei Jahre unbesetzt. Der aus der Region Neapel stammende Erzbischof D'Errico leitet seit April bereits die Vertretung des Heiligen Stuhls in Malta. Dienstsitz bleibt die maltesische Stadt Rabat. Seit der Errichtung einer Nuntiatur für Libyen 1997 lag die Missionsleitung stets beim Papstbotschafter in Malta. Als jedoch der Vor-Vorgänger D'Erricos in Malta, Aldo Cavalli, im März 2015 von seinem Doppelposten in die Niederlande versetzt wurde, rückte in Malta Mario Roberto Cassari als Nuntius nach, ohne dass eine Ernennung als Botschafter für Libyen erfolgte.

    Papst Franziskus hat das Rücktrittsgesuch des 67-jährigen argentinischen Erzbischofs Alfredo Horacio Zecca angenommen und ihm das untergegangene italienische Bistum Bolsena als Titelsitz zugewiesen. Zu der Personalentscheidung am Freitag machte der Vatikan wie üblich keine näheren Angaben. Zecca selbst hatte laut argentinischen Medien Ende Mai bekanntgegeben, er habe den Papst bereits im März um Entpflichtung von der Leitung des Erzbistums Tucuman gebeten. Als Grund nannte er eine unzureichende gesundheitliche Verfassung. Aufgrund schwerer Herzprobleme trägt Zecca Medienberichten zufolge vier Bypässe und sechs Stents.

    kna