• aktualisiert:

    Personalien

    Mit einem Festgottesdienst im Hildesheimer Dom hat Norbert Trelle (74) am Montag sein silbernes Bischofsjubiläum gefeiert. „Danke, Bischof Norbert, dass du in den 25 Jahren immer ein Bischof gewesen bist, der mitten im Volk Gottes sein Zeugnis gegeben hat“, sagte Kardinal Reinhard Marx in seiner Festpredigt. Ein Bischof solle Zeuge der Hoffnung und eines menschenfreundlichen Gottes sein, so Marx. Aber die Kirche sei keine Veranstaltung der Priester unter sich. „Der Auftrag geht an das ganze Volk Gottes“, sagte der Kardinal an die zahlreichen im Dom versammelten Gläubigen gerichtet. Der Hildesheimer Weihbischof Heinz-Günter Bongartz dankte Trelle in einem Grußwort, dass er in den vergangenen elf Jahren das Bistum sicher geleitet habe. „Deine Freundlichkeit, Herzlichkeit und Zugewandtheit ist etwas, das viele in unserem Bistum erfahren haben.“ Trelle dankte seiner Familie: „Das familiäre Zusammensein prägt und stärkt.“ Er freue sich, dass so viele Menschen zur Feier gekommen seien, um ihm in der Danksagung vor Gott zu helfen. Neben Marx waren neun weitere katholische Bischöfe nach Hildesheim angereist, darunter der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode und der Magdeburger Bischof Gerhard Feige. Darüber hinaus feierten mehrere evangelische und orthodoxe Bischöfe mit. Trelle wurde 1942 in Kassel geboren. Nach dem Theologiestudium in Bonn und Innsbruck weihte ihn Kardinal Josef Frings am 2. Februar 1968 in Köln zum Priester. Am 1. Mai 1992 empfing er von Kardinal Joachim Meisner die Bischofsweihe in Köln, wo Trelle zunächst Weihbischof war. Am 11. Februar 2006 wurde er als 70. Bischof des Bistums Hildesheim eingeführt. Seit dem 5. Oktober 2011 ist er stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Am 5. September wird Trelle 75 Jahre alt und muss gemäß Kirchenrecht Papst Franziskus seinen Rücktritt anbieten.

    Mit einem Festgottesdienst im Hildesheimer Dom hat Norbert Trelle (74) am Montag sein silbernes Bischofsjubiläum gefeiert. „Danke, Bischof Norbert, dass du in den 25 Jahren immer ein Bischof gewesen bist, der mitten im Volk Gottes sein Zeugnis gegeben hat“, sagte Kardinal Reinhard Marx in seiner Festpredigt. Ein Bischof solle Zeuge der Hoffnung und eines menschenfreundlichen Gottes sein, so Marx. Aber die Kirche sei keine Veranstaltung der Priester unter sich. „Der Auftrag geht an das ganze Volk Gottes“, sagte der Kardinal an die zahlreichen im Dom versammelten Gläubigen gerichtet. Der Hildesheimer Weihbischof Heinz-Günter Bongartz dankte Trelle in einem Grußwort, dass er in den vergangenen elf Jahren das Bistum sicher geleitet habe. „Deine Freundlichkeit, Herzlichkeit und Zugewandtheit ist etwas, das viele in unserem Bistum erfahren haben.“ Trelle dankte seiner Familie: „Das familiäre Zusammensein prägt und stärkt.“ Er freue sich, dass so viele Menschen zur Feier gekommen seien, um ihm in der Danksagung vor Gott zu helfen. Neben Marx waren neun weitere katholische Bischöfe nach Hildesheim angereist, darunter der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode und der Magdeburger Bischof Gerhard Feige. Darüber hinaus feierten mehrere evangelische und orthodoxe Bischöfe mit. Trelle wurde 1942 in Kassel geboren. Nach dem Theologiestudium in Bonn und Innsbruck weihte ihn Kardinal Josef Frings am 2. Februar 1968 in Köln zum Priester. Am 1. Mai 1992 empfing er von Kardinal Joachim Meisner die Bischofsweihe in Köln, wo Trelle zunächst Weihbischof war. Am 11. Februar 2006 wurde er als 70. Bischof des Bistums Hildesheim eingeführt. Seit dem 5. Oktober 2011 ist er stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Am 5. September wird Trelle 75 Jahre alt und muss gemäß Kirchenrecht Papst Franziskus seinen Rücktritt anbieten.

    kna