• aktualisiert:

    Personalien

    Der Fuldaer Weihbischof Karlheinz Diez wird am 20. Februar 60 Jahre alt. Am Sonntag, 23. Februar, wird der Weihbischof um 9.30 Uhr im Fuldaer Dom das Kathedralamt als sein persönliches Dankamt feiern. Weihbischof Diez ist seit April 2010 Bischofsvikar für Liturgie. In der deutschen Bischofskonferenz gehört er der Kommission für Ehe und Familie und der Glaubenskommission sowie der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog an.

    Der Fuldaer Weihbischof Karlheinz Diez wird am 20. Februar 60 Jahre alt. Am Sonntag, 23. Februar, wird der Weihbischof um 9.30 Uhr im Fuldaer Dom das Kathedralamt als sein persönliches Dankamt feiern. Weihbischof Diez ist seit April 2010 Bischofsvikar für Liturgie. In der deutschen Bischofskonferenz gehört er der Kommission für Ehe und Familie und der Glaubenskommission sowie der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog an.

    Bertram Meier (53), Augsburger Domdekan, wird befördert. Der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa ernannte Meier am Mittwoch mit Wirkung zum 1. April für sieben Jahre zum Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog. Damit gehört Meier künftig dem Bischofsrat an und ist geborenes Mitglied im Priesterrat. Schon bisher war der Domkapitular für die Ökumene zuständig, auch über die Bistumsgrenzen hinaus, so als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern. Meier bleibt Domdekan und Stellvertretender Generalvikar.

    Der katholische italienische Fernsehsender TV2000 trennt sich von seinem bisherigen Direktor Dino Boffo. Es handle sich nicht um eine Entlassung, sondern um eine Vertragsauflösung im Zuge von Umstrukturierungen, sagte der Chef der formellen Betreiberfirma Telelazio Rete Blu, Giovanni Traverso, laut italienischen Medien. Übergangsweise übernehme der 92-jährige Priester Francesco Ceriotti die Leitung des bischofseigenen Senders. Der heute 61-jährige Boffo war seit 1994 Chefredakteur der katholischen italienischen Tageszeitung „Avvenire“; im September 2009 legte er die Leitung nieder. Zuvor hatte der „Avvenire“ die sexuellen Eskapaden des damaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und dessen Flüchtlingspolitik kritisiert.