• aktualisiert:

    Personalien

    Der Papst hat am Samstag den Rücktritt des Bischofs der slowenischen Diözese Koper, Metod Pirih, angenommen und Jurij Bizjak, bisher Weihbischof der Diözese, zu seinem Nachfolger ernannt. Bischof Pirih hatte vor einem Jahr mit Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren sein Rücktrittsgesuch eingereicht. Er leitete die Diözese seit 1985. Bizjak wurde 1947 in Col in der Diözese Koper geboren, studierte Theologie in Ljubljana und empfing 1971 die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren setzte er seine Studien in biblischen Wissenschaften 1976 am Päpstlichen Bibelinstitut und an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom fort. Anschließend wirkte er als geistlicher Leiter des Kleinen Seminars von Vipava und des Priesterseminars von Ljubljana. Während dieser Zeit unterrichtete er Bibelwissenschaften in Ljubljana. 2000 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Weihbischof von Koper.

    Der Papst hat am Samstag den Rücktritt des Bischofs der slowenischen Diözese Koper, Metod Pirih, angenommen und Jurij Bizjak, bisher Weihbischof der Diözese, zu seinem Nachfolger ernannt. Bischof Pirih hatte vor einem Jahr mit Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren sein Rücktrittsgesuch eingereicht. Er leitete die Diözese seit 1985. Bizjak wurde 1947 in Col in der Diözese Koper geboren, studierte Theologie in Ljubljana und empfing 1971 die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren setzte er seine Studien in biblischen Wissenschaften 1976 am Päpstlichen Bibelinstitut und an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom fort. Anschließend wirkte er als geistlicher Leiter des Kleinen Seminars von Vipava und des Priesterseminars von Ljubljana. Während dieser Zeit unterrichtete er Bibelwissenschaften in Ljubljana. 2000 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Weihbischof von Koper.

    Der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser hat am Dienstag seinen 75. Geburtstag gefeiert. Das dem Kirchenrecht entsprechende Gesuch an den Papst um Entpflichtung von der Verantwortung für die Erzdiözese hat er bereits vor Wochen eingereicht. Kircheninsider rechnen mit einer baldigen Annahme des Rücktritts. Kothgasser hat der Nuntiatur in Wien eine Kandidatenliste für mögliche Nachfolger übermittelt, nachdem er rund 250 Personen befragt und um Vorschläge gebeten hatte. Kothgasser sagte dazu in Interviews, es sei in den Befragungen um menschliche und kirchliche Kriterien gegangen. Er wünsche sich als Nachfolger einen „Mann der Mitte, der keine Schlagseiten hat“ und gut zuhören könne. Es kämen noch andere Kriterien hinzu, die für Salzburg besonders wichtig seien: das Interesse an Musik, Kultur, Gästen und wirtschaftlichen Fragen. Das Salzburger Domkapitel, das aus zwölf Priestern besteht, hat das Recht, aus einem von Rom vorgelegten Dreiervorschlag den künftigen Erzbischof in geheimer Abstimmung zu wählen.

    Im Bistum Essen stehen Wechsel in hohen Ämtern an: Domkapitular Klaus Pfeffer (48) wurde von Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck zum neuen Generalvikar ernannt. Er löst zum 1. November Hans-Werner Thönnes (58) ab, wie das Bistum Essen am Dienstag mitteilte. Thönnes wird Bischofsvikar für die Caritas und folgt in dieser Funktion Weihbischof Franz Vorrath (74) nach. Aufgabe Pfeffers werde es sein, in einer Zeit der Veränderung die Entwicklung und Zukunftsfähigkeit des Bistums mit zu steuern und zu sichern, so die Diözese.