• aktualisiert:

    Pell beklagt Kampagne gegen Australiens Kirche

    Sydney (DT/KNA) Sydneys Kardinal George Pell hat den Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen verteidigt. Gleichzeitig warf er den Medien am Dienstag in Sydney Übertreibung vor. Die Kirche sei einer „Schmierenkampagne“ ausgesetzt, in der der Eindruck erweckt werde, „dass wir vertuschen und Leute versetzen“, klagte Pell auf einer Pressekonferenz. Die Kirche habe in den vergangenen 16 bis 20 Jahren „ernsthaft versucht“, das Problem des Missbrauchs „auszumerzen“. Man habe kein Interesse daran, „das Ausmaß des Fehlverhaltens in der katholischen Kirche zu leugnen“. Aber man wende sich ebenso gegen übertriebene Kritik. Der Kardinal sicherte eine Zusammenarbeit der Kirche mit der Königlichen Kommission zu, die Australiens Premierministerin Julia Gillard am Montag eingesetzt hatte. Die Kommission soll den Umgang der Kirche sowie staatlicher und privater Institutionen mit Missbrauchsfällen untersuchen. Pell ist seit Jahrzehnten mit der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Australien beschäftigt.

    Sydney (DT/KNA) Sydneys Kardinal George Pell hat den Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen verteidigt. Gleichzeitig warf er den Medien am Dienstag in Sydney Übertreibung vor. Die Kirche sei einer „Schmierenkampagne“ ausgesetzt, in der der Eindruck erweckt werde, „dass wir vertuschen und Leute versetzen“, klagte Pell auf einer Pressekonferenz. Die Kirche habe in den vergangenen 16 bis 20 Jahren „ernsthaft versucht“, das Problem des Missbrauchs „auszumerzen“. Man habe kein Interesse daran, „das Ausmaß des Fehlverhaltens in der katholischen Kirche zu leugnen“. Aber man wende sich ebenso gegen übertriebene Kritik. Der Kardinal sicherte eine Zusammenarbeit der Kirche mit der Königlichen Kommission zu, die Australiens Premierministerin Julia Gillard am Montag eingesetzt hatte. Die Kommission soll den Umgang der Kirche sowie staatlicher und privater Institutionen mit Missbrauchsfällen untersuchen. Pell ist seit Jahrzehnten mit der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in Australien beschäftigt.