• aktualisiert:

    Papst ruft in Abu Dhabi zu Frieden auf

    Abu Dhabi (KNA) Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb haben am Montag eine gemeinsame Erklärung zum Thema „Menschliche Brüderlichkeit“ unterzeichnet. Das Dokument ruft zur Solidarität zwischen allen Menschen und zur Wahrung der Menschenrechte auf, verurteilt Hass und Blutvergießen sowie Gewalt, besonders Terrorismus, der Religion instrumentalisiere. Die Rolle der Religionen zur Schaffung von Frieden auf der Welt wird hingegen betont.

    Abu Dhabi (KNA) Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb haben am Montag eine gemeinsame Erklärung zum Thema „Menschliche Brüderlichkeit“ unterzeichnet. Das Dokument ruft zur Solidarität zwischen allen Menschen und zur Wahrung der Menschenrechte auf, verurteilt Hass und Blutvergießen sowie Gewalt, besonders Terrorismus, der Religion instrumentalisiere. Die Rolle der Religionen zur Schaffung von Frieden auf der Welt wird hingegen betont.

    Die fünfseitige Erklärung wirbt für Dialog zwischen Kulturen und Religionen, und fordert Schutz von Kultusorten wie Kirchen, Tempeln und Moscheen. Es hält fest, dass Gott alle Menschen gleich geschaffen habe. In ihrer Erklärung richten Papst und Großimam sich auch gegen Individualismus und Materialismus und zeigen sich besorgt über einen Verfall moralischer Werte. „Wir verurteilen sämtliche Praktiken, die das Leben bedrohen, wie Genozid, terroristische Akte, Zwangsvertreibung, Organhandel, Abtreibung, Euthanasie und Politik, die all dies unterstützt“, so das Dokument. Der Papst und der Rektor der Kairoer Al-Azhar-Universität, einer der wichtigsten Gelehrten der islamischen Welt, unterzeichneten das Dokument am Abend (Ortszeit) unter Applaus zum Ende eines zweitägigen interreligiösen Treffens zum Thema „Menschliche Brüderlichkeit“ in Abu Dhabi.

    Weitere Artikel