• aktualisiert:

    Päpstliche Räte bündeln

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der Kardinalsrat für die Kurienreform hat am Mittwoch seine neunte Beratungsrunde im Vatikan beendet. Themen der dreitägigen Zusammenkunft waren die Neuorganisation der vatikanischen Medienlandschaft und die Bündelung mehrere päpstlicher Räte zu zwei großen Behörden, wie Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch mitteilte. Außerdem habe man sich mit rund 60 Eingaben aus dem Kardinalskollegium sowie der Vorgehensweise bei den weiteren Beratungen befasst. Der Vorsitzende der päpstlichen Kinderschutzkommission, Kardinal Sean Patrick O'Malley, habe zudem Beratungen über Maßnahmen zum besseren Schutz von Kindern vor Übergriffen in der katholischen Kirche vorgeschlagen.

    Vatikanstadt (DT/KNA) Der Kardinalsrat für die Kurienreform hat am Mittwoch seine neunte Beratungsrunde im Vatikan beendet. Themen der dreitägigen Zusammenkunft waren die Neuorganisation der vatikanischen Medienlandschaft und die Bündelung mehrere päpstlicher Räte zu zwei großen Behörden, wie Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch mitteilte. Außerdem habe man sich mit rund 60 Eingaben aus dem Kardinalskollegium sowie der Vorgehensweise bei den weiteren Beratungen befasst. Der Vorsitzende der päpstlichen Kinderschutzkommission, Kardinal Sean Patrick O'Malley, habe zudem Beratungen über Maßnahmen zum besseren Schutz von Kindern vor Übergriffen in der katholischen Kirche vorgeschlagen.

    Im Februar hatte das aus neun Kardinälen von allen Kontinenten bestehende Gremium den Stand seiner Planungen dem Kardinalskollegium vorgestellt. Der Münchener Kardinal Reinhard Marx äußerte sich damals zufrieden über die Resonanz. Die Zwischenberichte seien von den Kardinälen sehr positiv aufgenommen worden, so das Mitglied des Kardinalsrats.

    Laut Lombardi befasste sich der Rat unter anderem mit dem Abschlussbericht der Kommission zur Neustrukturierung der vatikanischen Medienlandschaft. Der Papst werde nun eine weitere Kommission einsetzen, um die Vorschläge des Berichts zu verwirklichen. Ferner teilte Lombardi mit, dass die Schaffung einer Behörde für Wohltätigkeit, Gerechtigkeit und Frieden, in der die beiden bisherigen päpstlichen Räte für Gerechtigkeit und Frieden sowie der Rat „Cor Unum“ aufgehen dürften, bestätigt scheine. Die andere geplante Behörde umfasst den Angaben zufolge die Zuständigkeiten für Laien, Familie und Lebensschutz, die bislang auf drei Behörden verteilt waren. Für Laien und Familie ist bisher jeweils ein päpstlicher Rat zuständig, für den Lebensschutz eine päpstliche Akademie.