• aktualisiert:

    Neuevangelisierung wichtigste Aufgabe

    Kiew (DT/KAP) Das neue Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine, Großerzbischof Svjatoslav Shevchuk (40), hat am Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst sein Amt angetreten. An der Inthronisationsfeier in der Kiewer Kathedrale nahmen der melkitische Patriarch von Antiochien, Gregorius III. Laham, und der Sekretär der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation, Erzbischof Cyril Vasil, teil. Shevchuk, bisher Apostolischer Administrator der unierten Ukrainer in Argentinien, tritt die Nachfolge von Kardinal Lubomyr Husar (78) an, der im Februar aus Gesundheitsgründen den Kirchenvorsitz niedergelegt hatte. Papst Benedikt XVI. bestätigte am Freitag die Wahl des neuen Großerzbischofs von Kiew-Halytsch durch die in Lviv (Lemberg) tagende Bischofssynode. Der Großerzbischof nannte die Neuevangelisierung eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche. „Wir müssen für ein starkes Christentum im modernen Europa kämpfen“, sagte er „Radio Svoboda“ am Wochenende. Zudem bekannte sich Shevchuk zu einer guten Zusammenarbeit mit dem von der Weltorthodoxie nicht anerkannten Kiewer Patriarchat. Er wünsche sich zudem ein besseres Verhältnis zu den beiden anderen orthodoxen Kirchen der Ukraine.

    Inthronisationsfeier in Kiew: Großerzbischof Svjatoslav Shevchuk ist neues Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche ... Foto: dpa

    Kiew (DT/KAP) Das neue Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine, Großerzbischof Svjatoslav Shevchuk (40), hat am Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst sein Amt angetreten. An der Inthronisationsfeier in der Kiewer Kathedrale nahmen der melkitische Patriarch von Antiochien, Gregorius III. Laham, und der Sekretär der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation, Erzbischof Cyril Vasil, teil. Shevchuk, bisher Apostolischer Administrator der unierten Ukrainer in Argentinien, tritt die Nachfolge von Kardinal Lubomyr Husar (78) an, der im Februar aus Gesundheitsgründen den Kirchenvorsitz niedergelegt hatte. Papst Benedikt XVI. bestätigte am Freitag die Wahl des neuen Großerzbischofs von Kiew-Halytsch durch die in Lviv (Lemberg) tagende Bischofssynode. Der Großerzbischof nannte die Neuevangelisierung eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche. „Wir müssen für ein starkes Christentum im modernen Europa kämpfen“, sagte er „Radio Svoboda“ am Wochenende. Zudem bekannte sich Shevchuk zu einer guten Zusammenarbeit mit dem von der Weltorthodoxie nicht anerkannten Kiewer Patriarchat. Er wünsche sich zudem ein besseres Verhältnis zu den beiden anderen orthodoxen Kirchen der Ukraine.

    Shevchuk ist einer der jüngsten Erzbischöfe weltweit. Geboren am 5. Mai 1970, wurde er 1994 zum Priester geweiht; fünf Jahre später promovierte er in Rom im Fach Moraltheologie. Von 2000 bis 2009 war er stellvertretender Rektor und seit 2007 Rektor des Priesterseminars in Lviv. Von 2002 bis 2005 unterstützte er das bisherige Kirchenoberhaupt, Kardinal Husar, als Sekretär. 2009 wurde er Weihbischof der argentinischen Diözese seiner Kirche in Buenos Aires; seit März 2010 war er dort Apostolischer Administrator. Der ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch und der orthodoxe Kiewer Patriarch Filaret hatten Shevchuk am Freitag per Telegramm zu seiner Wahl beglückwünscht.