• aktualisiert:

    „Mutter-Teresa-Haus“ in Skopje öffnet seine Pforten

    Skopje (DT/KNA) In der mazedonischen Hauptstadt Skopje wird am Wochenende ein „Mutter-Teresa-Haus“ eröffnet. Die Regierung Mazedoniens hat mit Blick auf den 100. Geburtstag der 2003 seliggesprochenen Ordensfrau und Friedensnobelpreisträgerin im kommenden Jahr eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte errichtet. Sie ist dem Leben von Agnes Gonxha Bojaxhiu gewidmet, so der bürgerliche Name von Mutter Teresa von Kalkutta. Sie wurde am 27. August 1910 im damals noch osmanischen Üsküb (Skopje) als Tochter einer katholischen Familie geboren und starb 1997 in Kalkutta. Zur feierlichen Eröffnung werden unter anderen der mazedonische Ministerpräsident Nikola Gruevski und Außenminister Antonio Milososki erwartet.

    Skopje (DT/KNA) In der mazedonischen Hauptstadt Skopje wird am Wochenende ein „Mutter-Teresa-Haus“ eröffnet. Die Regierung Mazedoniens hat mit Blick auf den 100. Geburtstag der 2003 seliggesprochenen Ordensfrau und Friedensnobelpreisträgerin im kommenden Jahr eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte errichtet. Sie ist dem Leben von Agnes Gonxha Bojaxhiu gewidmet, so der bürgerliche Name von Mutter Teresa von Kalkutta. Sie wurde am 27. August 1910 im damals noch osmanischen Üsküb (Skopje) als Tochter einer katholischen Familie geboren und starb 1997 in Kalkutta. Zur feierlichen Eröffnung werden unter anderen der mazedonische Ministerpräsident Nikola Gruevski und Außenminister Antonio Milososki erwartet.