• aktualisiert:

    Mussinghoff respektiert Rückkehr zu altem Ritus

    Aachen (DT/KNA) Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff respektiert die Rückkehr von Deutschlands einzigem männlichen Trappistenkloster zum alten Ordenritus. In einem Gespräch mit Abt Josef Vollberg verwies er zugleich „auf die öffentliche Wirkung dieses Schrittes“, wie das Bistum Aachen am Donnerstag mitteilte. Es könne zu Problemen für die Abtei kommen, wenn die von Rom abgespaltete Priesterbruderschaft St. Pius X. ihr Kloster auf Gut Reichenau in der Eifel errichte, so der Bischof. Die Mönche von Mariawald hatten im November von Papst Benedikt XVI. die Erlaubnis erhalten, zum sogenannten Usus von Monte Cistello zurückzukehren. Darin eingeschlossen ist die Rückkehr zur liturgischen Tradition des Ordens in Messfeier und Chorgebet, die bis zur Liturgiereform verbindlich war. Darüber hinaus wollen die Mönche nach strengeren Ordensregeln leben. Von dem Schritt versprechen sie sich „neue geistliche Impulse auch für den Nachwuchs der Abtei“. Verschiedene nachkonziliare Reformen hätten für das Kloster nicht die erhoffte Blüte gebracht. Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hatte 2007 ein altes Kloster bei Monschau erworben und will sich dort niederlassen. Das Bistum steht dem Vorhaben kritisch gegenüber.

    Aachen (DT/KNA) Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff respektiert die Rückkehr von Deutschlands einzigem männlichen Trappistenkloster zum alten Ordenritus. In einem Gespräch mit Abt Josef Vollberg verwies er zugleich „auf die öffentliche Wirkung dieses Schrittes“, wie das Bistum Aachen am Donnerstag mitteilte. Es könne zu Problemen für die Abtei kommen, wenn die von Rom abgespaltete Priesterbruderschaft St. Pius X. ihr Kloster auf Gut Reichenau in der Eifel errichte, so der Bischof. Die Mönche von Mariawald hatten im November von Papst Benedikt XVI. die Erlaubnis erhalten, zum sogenannten Usus von Monte Cistello zurückzukehren. Darin eingeschlossen ist die Rückkehr zur liturgischen Tradition des Ordens in Messfeier und Chorgebet, die bis zur Liturgiereform verbindlich war. Darüber hinaus wollen die Mönche nach strengeren Ordensregeln leben. Von dem Schritt versprechen sie sich „neue geistliche Impulse auch für den Nachwuchs der Abtei“. Verschiedene nachkonziliare Reformen hätten für das Kloster nicht die erhoffte Blüte gebracht. Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hatte 2007 ein altes Kloster bei Monschau erworben und will sich dort niederlassen. Das Bistum steht dem Vorhaben kritisch gegenüber.